Aus für Poker Europa Magazin

Das war’s! Das Magazin Poker Europa wird eingestellt. Im April erscheint die letzte Ausgabe des Printtitels. Nic Szeremeta (Foto) hatte das Magazin im Januar 1999 zum ersten Mal verlegt und im Laufe der Jahre zu einer der erfolgreichsten Printausgaben im Pokerbereich aufgebaut. Das Konzept der kostenlosen Verteilung über Cardrooms und Casinos funktionierte. Doch langfristig hat das Internet dann doch die schnelleren Beine. Informationen verbreiten sich im Internet mit rasender Geschwindigkeit. Ein Printprodukt und gedruckte Buchstaben können da nicht mithalten.

Die zunehmende Konkurrenz durch Onlineportale und Newsseiten führte zum Einbruch bei den Werbeeinnahmen. Die Erlöse aus Anzeigen gingen runter, die Kosten zur Herstellung von Poker Europa rauf. Zahlungsausfälle taten ihr Übriges. Jetzt ist Schluss. Nic Szeremeta stellt den Titel ein.

„Fusionen, Übernahmen und die Schließung von Online-Pokerräume haben unseren potenziellen Markt geschwächt“, sagt der Verleger, der 2010 bei den European Poker Awards für sein Lebenswerk (Lifetime Achievement of the Year) ausgezeichnet wurde. Die Online-Anbieter würden bei der Vermarktung von Poker immer mehr auf das Internet setzen.

Der Zweck des Poker Europa, nämlich die Poker-Szene egal in welchem Land über Veranstaltungen und Neuigkeiten zu unterrichten, sei trotzdem erfüllt worden. Jetzt wäre die Zeit des Titels aber abgelaufen. „Die Zunahme von Informationen im Internet, macht Printpublikationen fast irrelevant“, sagt Szeremeta. „Ich weiß durch Poker, wann ein Spiel beenden ist. Und das ist es jetzt.“

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben