Der Millionen-Prozess: Ali Tekintamgac gegen die Partouche Casinos


Heute kommt es in Paris zum ersten Treffen zwischen Ali Tekintamgac und den Anwälten der Partouche Casinos. Um 13.30 Uhr sitzen sich die Parteien in einem Gerichtssaal gegenüber. Dann beginnt das juristische Tauziehen um 1,5 Millionen Euro!

Die will Ali Tekintamgac von den Partouche Casinos einklagen. Er hatte 2010 den Final Table der Partouche Poker Tour (PPT) erreicht, war aber wegen mutmaßlicher Manipulationen vom Turnier ausgeschlossen worden. Tekintamgac sieht sich in der Rolle des Opfers. Mehrfach betonte er: „Ich habe nicht betrogen!“ Ihm wäre durch die Disqualifikation die Chance auf den Turniersieg bei der PPT genommen worden. Der hätte ihm 1,3 Millionen Euro gebracht. Die soll Partouche nun zahlen. Und noch weitere 200.000 Euro Schmerzensgeld, weil sein Ruf durch die Behauptung ein Betrüger zu sein ruiniert wurde. Die Partouche Casinos äußerten sich nicht zu dem Fall. Auf Anfragen kam immer die gleiche Antwort: „Kein Kommentar!“ Das wird sich heute ändern.

Emmanuel Adam ist in Paris und berichtet exklusiv auf Hochgepokert.com über den Auftakt des Verfahrens. Was sagen die Juristen von Partouche? Wie sieht die Anwältin von Ali Tekintamgac den Fall? Wird das Gericht schon heute eine Einschätzung darüber abgeben, wer beim Kampf um die 1,5 Millionen Euro die besseren Karten hat? Viele Fragen – Hochgepokert.com gibt Antworten. Wir erwarten die ersten Informationen gegen 14.30 Uhr.

[cbanner#2]


Mehr zum Thema: Das Kings Casino schafft Fakten – Das InterviewDer Skandal von Cannes: Rechtsanwalt Axel Mittig im InterviewPoker Ali: Verschwörung gegen mich! Spielt Ali Tekintamgac die WPT World Championship?Klage gegen Partouche: Ali Tekintamgac holt zum Gegenschlag aus!Ali Tekintamgac: Millionenklage gegen Partouche eingereicht

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben