Österreich: Bernhard Breit gewinnt Monthly Super

Bei hochsommerlichen Temperaturen ging gestern Nachmittag das Finale des Monthly Super im Poker Royale Kufstein (Tirol) über die Bühne. Nach Tag 1A und Tag 1B hatten 44 Spieler die Zielgerade im Rennen um den garantierten Preispool von 20.000 Euro erreicht. Die Geldränge vor Augen, plätscherte das Turnier vor sich hin – wenig Action, kaum Seat open! Erst nach rund 90 Minuten war man auf vier Tische runter. Dann kam Bewegung ins Feld.

Zisis Lianas verabschiedete sich auf dem 31. Rang. Stefan Scharer rauschte am Geld vorbei – 23. Platz. Um 20 Uhr platzte die Bubble. Eine Dreiviertelstunde später war der Final Table erreicht. Hans Griesmayr pushte mit [Qx][Tx] und rannte in [Kx][Kx]. Gerold Mittendorfer schob short seine letzten Chips blind in die Mitte und scheiterte mit [Ax][5x] an [Ax][Jx]. Die letzten vier Spieler einigten sich auf einen Deal und spielten lediglich den Turniersieg aus. Bernhard Breit (Foto rechts), der mit den Pocket Rockets Gerold Mittendorfer an die Rails geschickt hatte, sicherte sich den 1. Platz und 4.200 Euro Preisgeld. Jevoen Choinier (links) bekam als Zweiter 3.400 Euro. Daniel Illenseer (3.000) und Mathias Steinberg (2.555 Euro) folgten auf den Plätzen.

Insgesamt zählte Turnierleiter Thomas Fleischer 141 Buy-In’s (100 Euro), was ein Overlay von fast 6.000 Euro bedeutete. Trotzdem drückt man im Poker Royale weiter auf die Tube. Mitte des Monats (21. bis 25. April) präsentieren die Kufsteiner den Easter Poker Marathon, bei dem Preisgelder von insgesamt 35.000 Euro garantiert werden. Alle Informationen unter www.pokerroyale-kufstein.at im Internet.

[cbanner#2]

Payouts am Final Table

1Bernhard Breit4.200
2Jevoen Choinier3.400
3Daniel Illenseer3.000
4Mathias Steinberg2.555
5Alexander Schwarzmann1.350
6Gerold Mittendorfer1.065
7Bozo Jurkovic820
8Hans Griesmayr630
9Nicola Sinisi485

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben