Solidarität mit Marius Gärtner – Sexy Playmates und 672 unwichtige Worte

Glühende Kommentare. Alles dreht sich, alles bewegt sich. Daumen nach oben, Daumen nach unten, Spott, Verachtung, Ironie und herbe Worte. Und warum das alles? Eine kleine gar nicht so unschuldige Meldung meines lieben Kollegen Marius Gärtner  auf Hochgepokert.com mit der verlockenden Überschrift: „Black Friday – Finanzjongleur Chad Elie heiratet Sexy Playmate“. Siebzehn Zeilen, die halten was die Headline verspricht. Somit steht unten drinnen, was oben drüber steht. Ehrlicher geht es nicht und wer sich darüber aufregt ist wohl nur eifersüchtig, weil kein „Sexy Playmate“ wartet, oder einem die Kapital und Skrupellosigkeit fehlt, ebenfalls die Karriere des „Finanzjongleurs“einzuschlagen.

Ich rege mich ja auch gerne über vieles auf. Über das Wetter, über Menschen, die vom Land in die Stadt kommen, um mit ihren hässlichen Landautos die wunderbare Stadtluft zu verpesten. Ich rege mich auf über schlechte Kellnern, dumme Köche, drängelnden Touristen und betrunkene Russen vor meinem Stammcafe. Und es gibt natürlich andererseits auch unfassbar vieles, was mich kein bisschen interessiert. Nehmen wir zum Beispiel Mario Barth. Der ist ungefähr zehntausendmal erfolgreicher als ich es je sein werde, füllt ganze Stadien und die Leute zahlen noch dafür sich den Mist anzuhören. Bei mir daheim in der Küche dürfte er keine Witze erzählen, selbst würde er dafür bezahlen. Aber trotzdem lasse ich Mario Barth sein Ding machen und störe ihn nicht dabei. Wir gehen halt getrennte Wege und beide leben wir damit recht gut. Natürlich könnte ich mich brüllend in die erste Reihe setzen: „Mario du bist so platt und langweilig und hässlich auch noch!“ Nur warum sollte ich das tun?

Was treibt einen Leser dazu eine Überschrift mit den Schlüsselwörtern: „Sexy Playmate“ und „heiratet“ anzuklicken, um sich dann über die Inhaltstreue des Textes zu echauffieren? Heute nach einem ausgiebigen und späten Frühstück ist mir folgen Malheur passiert. Irgendwie hatte ich ein wenig zu viele Seiten gleichzeitig offen und Marmelade am Finger. Statt BILD.de zu schließen – so mein Plan – öffnete sich der Artikel: „Bei Aldi & Co – Milch, Quark und Sahne werden teurer“. Und wie man es von BILD.de kennt, wurde unten dann nochmals in kurzen Worten die Überschrift erklärt. Gerade mal zwei Kommentare und keiner von mir, obwohl mich das Ganze als Nichtmilchtrinker und Nicht-Aldi-Geher so gar nicht interessiert. BILD.de und Hochgepokert.com haben bezüglich der Pixelvorräte keine Engpässe zu erwarten. Buchstaben und kleine bunte Bildchen sind genug vorrätig und der Content bleibt weiterhin frei, gratis und auch noch umsonst. Wer geglaubt hat nach dem Abruf dieses Artikels ein unschlagbarer Pokerspieler zu werden, oder 900% rakeback zu bekommen, muss mit dieser Enttäuschung weiter leben. Der Rest kann sich doch freuen, dass der im Zuge des Black Friday angeklagte Chad Elie seine Tage in Freiheit so sinnvoll und befriedigend verbringen darf.

Apropos billige Redewendung. Selbstverständlich bekommt mein geschätzter Kollege Marius Gärtner noch sein böses Fett weg. „Chad Ellie bläst statt Trübsal lieber den Hochzeitsmarsch“ liest sich zugegeben recht geschmeidig, schmerzt aber doch im Abgang. Gut, Marius ist noch jung und wenig empfänglich für die Sentimentalitäten einer Trauung. Nur der Hochzeitsmarsch wird in keiner Kapelle geblasen, der kommt vom Band und Trübsal hat im Standesamt schon gar nichts verloren. Aber egal, beende ich dieses kleine Extempore mit einem ernsthaften Appell an die werte Leserschaft. Lasst uns doch die Freude an den kleinen banalen Dingen an der Pokerperipherie. Immer nur davon zu schreiben, wie andere Millionen gewinnen – oder doch auch wieder verlieren, macht dann doch keinen Spaß. Stets zu hoffen, dass jemand verhaftet, freigesprochen oder angeklagt wird, zehrt an den Nerven. Wenn ein junger Kollege wie Marius Gärtner schon mal zwischen all den hässlichen Pokerspielern ein blondes Playmate findet, welches sich erbarmt jemand zu heiraten, der zumindest irgendetwas mit unserem geliebten Spiel zu tun hat, soll er diese „News“ in die Welt hinaus knallen. – Für all die anderen, die so gar nicht bereit sind auch mal genüsslich etwas Sinnloses zu lesen möchte ich folgende Warnung wiederholen. Quark, Milch und Sahne werden bei Aldi teurer. Hochgepokert wird kein bisschen teurer. Wir liefern jeden Tage weiterhin die besten News und Stories direkt auf Ihren Bildschirm – und das selbstverständlich kostenfrei. Viel Vergnügen! (Foto: Dirk Bartscherer)

G.Schrage

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben