UB.com zahlt Tickets nicht – Kings Casino springt in die Bresche!


Absolute Poker und UB.com (beide Cereus Poker Network) ziehen sich nach dem Black Friday aus den Vereinigten Staaten zurück, haben aktuell Schwierigkeiten die Guthaben der US-Spieler auszuzahlen und bereits die Masse ihrer Mitarbeiter entlassen. Auch Poker Pro Marc Gork ist weg. Ist das Cereus Poker Network finanziell am Ende und steht vor der Insolvenz?

Entsprechende Medienberichte wurden dementiert. Wie das Branchen-Magazin EGR (EGamingReview) schreibt, hat Blanca Games, Eigentümer des Cereus Poker Network und der Pokerseiten Absolute Poker und UB.com, eine Insolvenz abgestritten. Von der Insolvenz der norwegischen Madeira Fjord AS, die Investoren vertritt, sei Blanca nicht betroffen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Auch die Spieler wurden beruhigt. Die Zahl der bearbeiteten Auszahlungen sei bereits erhöht worden. Und auch die Auszahlungslimits würden angehoben. Zwar würde die Begrenzung auf eine Auszahlung pro Woche bleiben, aber man könne nun über VISA $1.000 und über alle anderen angebotenen Auszahlungsoptionen $500 auszahlen lassen.

Und was ist mit den Tickets für Live-Turniere? Die hat man offenbar vergessen – zumindest für deutsche Spieler! Auf UB.com wurden Tickets (Wert: 365 Euro) für die Teilnahme am 50.000 Euro Deepstack im Kings Casino Rozvadov ausgespielt. Auch Martin V. (Name von der Redaktion geändert) nahm an einem dieser Satellites auf UB.com teil – und gewann. „Ich bekam eine E-Mail (Anm.: Liegt der Redaktion vor.), man gratulierte mir und ich sollte mir einen Termin aussuchen, an dem ich spielen will“, sagt Martin V. im Gespräch mit Hochgepokert.com. Er entschied sich für den morgigen Samstag und buchte sich ein Hotel in Rozvadov. Das war vor dem Black Friday.

Weil Martin V. sonst nichts mehr von UB.com hörte, griff er zumTelefon und rief im Kings an. Dort wurde ihm bestätigt, dass er als Spieler gemeldet sei. Die Sache hat aber einen Haken: UB.com hat die Buy-Ins nicht überwiesen!

Martin V. wandte sich an einen Mitarbeiter von UB.com in Deutschland, schickte eine Mail. Gestern kam die Antwort (Anm.: Liegt der Redaktion ebenfalls vor.):

„Hallo xxxx, mein Name ist xxxxxx und ich bin zuständig für die Geldtransaktionen zwischen UB und dem Kings Casino. Aufgrund der aktuellen Lage bzgl. dem Black Friday gibt es bei UB Probleme mit dem Zahlungsverkehr und ich kann keine Gelder transferieren. Daher kann ich keine Spieler für das 50k im Kings anmelden und muss dich vertrösten bis ich da konkrete Infos von UB habe.“

Das Satellite fand Wochen vor dem Black Friday statt. Martin V. ist entsprechend sauer. „Wieso schicken die mir erst eine Bestätigung, melden mich sogar beim Kings an und zahlen dann nicht!“ Pech gehabt, könnte man meinen. Doch wie schon bei der kurzfristigen Absage der Hamburg Poker Masters (Hochgepokert.com berichtete), springt erneut das Kings Casino für die Spieler in die Bresche.

Jeder Spieler der auf UB.com ein Ticket für das 50k gewonnen hat und angemeldet wurde, kann morgen starten. Das Ticket wird vom Kings akzeptiert. „Das ist eine super Sache. Ich hatte mich schon damit abgefunden, dass mein Ticket nichts mehr wert ist“, so Martin V., der morgen im Kings starten wird. Seine Bankroll auf UB.com hat er allerdings abgeschrieben. „Da kommt wohl nichts mehr.“

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben