Deutschland: Kritik von Bitkom am geplanten Glücksspielstaatsvertrag


Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) hat den Entwurf für eine Neugestaltung des bis zum 31. Dezember gültigen Glücksspielstaatsvertrags scharf kritisiert. Das berichte heise online. Der Verband befürchtet, dass die Ziele der Regulierung von Lotterien und Sportwetten verfehlt werden und sich deshalb der Schwarzmarkt weiter entwickeln wird.

Das bestehende staatliche Lottomonopol würde zudem auf den Online-Vertrieb ausgeweitet, die private Konkurrenz diskriminiert. Die geplante Vergabe von lediglich sieben zeitlich befristeten Lizenzen sei unzureichend, die Zahl der Konzessionen willkürlich gewählt. Eine Absage erteilte der Bitkom auch einer diskutierten Netzsperre, durch die nicht-lizenzierte Anbieter vom deutschen Mark ferngehalten werden sollen. Ein Eingriff ins Fernmeldegeheimnis würde damit legitimiert, schreibt heise online.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben