Studie in den USA: Poker ist ein Geschicklichkeitsspiel

An der University of Chicago wurde jüngst eine Studie mit dem Titel “The Role of Skill Versus Luck in Poker: Evidence from the World Series of Poker” durchgeführt.

Die beiden Forscher Steve Levitt und Thomas J. Miles kamen nach Auswertung von Daten, die während der World Series of Poker 2010 erhoben wurden, zu dem Schluss, dass Pokerspieler mit hohen Fähigkeiten einen durchschnittlichen Return of Investment (Roi) von 30 Prozent aufwiesen. Alle anderen Spieler verzeichneten einen durchschnittlichen Verlust von 15 Prozent.

Dieses Ergebnis könnte auch einen ernsten Einfluss auf die Debatte über die Legalität von Online Poker haben, hängt sie doch stark davon ab, ob es sich dabei um ein Glücks- oder eben ein Geschicklichkeitsspiel handelt.

Unter folgendem Link kann die komplette Studie zum Preis von 5 Dollar bezogen werden: http://www.nber.org/papers/w17023

[cbanner#2]




Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben