Ich streike! – PokerStars.de sucht das PokerAss – Lamy in kurzen Hosen

Den Job hier will ich auf keinen Fall verlieren. Dienstwagen, 15 Gehälter, Firmenhandy und die Aussicht auf ein Rendezvous mit Tiffany Michelle. Andererseits spüre ich natürlich den redaktionellen Atem der jungen wilden und hochtalentierten Kollegen im Nacken und mache mir Sorgen. Tobias Falke zum Beispiel hat mir gestern im Skype-Chat kein Smilie mehr geschickt!! Und Marius Gärtner drückt sich seit Monaten davor, sein Geld bei Limit Hold em in meinen hungrigen Rachen zu werfen. Dabei lebt er gerade mal eine Stunde entfernt von meinem Pokertisch und zurück kann er dann per Autostopp fahren. Frank Koopmann boykottiert mich – noch kein „Gefällt mir“ bei Facebook in all den Monaten – bloß, weil ich einmal im Café Kings vergessen habe zu grüßen. K.Martzen kenne ich nicht persönlich und Ben Kang spricht wohl nur noch tschechisch, aber das nicht mit mir.

Zwei Funktionen habe ich allerdings fix. Da wird gnadenlos Leistung gefordert. Als Integrationsbeauftragter ziehe ich in die Schlacht, wenn es darum geht unsere türkischen Pokerfreunde zu verteidigen und zweites wird von mir erwartet jeden Mittwoch „PokerStars.de sucht das PokerAss“ zu verfolgen um prompt am nächsten Tage meine Rezension zu schreiben. Da drückt sich die junge Garde erfolgreich. Da muss der Redaktionspapa ran ob er will oder nicht. UND ICH WILL NICHT MEHR! Ich bin kein schreiberischer Tanzbär, der sich einfach auf den heißen Pro7-Ofen stellen lässt auf Zuruf! Ich streike. Das Wetter ist schön. Der Roller voll betankt und heute Abend ist das wichtiges Match des Jahres und ich bete mein VFL Bochum gewinnt. – In diesem Sinne, soll wer anderer in die Vollen greifen. Pflichtgemäß habe ich mir „PokerStars.de sucht das PokerAss“ wieder angesehen und exklusiv und unkorrigiert stelle ich jetzt einfach meine Original-Notizen online. – Soll sich der sonst so geschätzte Leser den Rest selbst zusammenreimen. Mir reicht es! Zu mehr bin ich heute nicht bereit.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben