Nevada: Bald Zocken vom Hotelzimmer aus möglich?

Der amerikanische Glückspielmarkt ist in stetiger Bewegung und in den einzelnen Bundessaaten gibt es immer wieder neue Gesetzesentwürfe. In Nevada haben derzeit Glücksspielbefürworter einen alten Entwurf hervorgeholt, der das Spielen an mobilen Geräten ausweiten soll.

Derzeit ist das Zocken per Handheld zwar möglich, allerdings beschränkt sich der Zugang nur auf den Casinobereich, sodass die Spieler auch direkt an die Maschinen gehen oder ihre Wetten platzieren könnten.

Ein Gesetz (Assembly Bill 294) soll nun das Spielen außerhalb des eigentlichen Casinos erlauben. Kritiker befürchten Minderjährige würden so jederzeit Zugriff auf Glücksspiel erhalten. Der Gesetzesentwurf, der bereits einmal abgelehnt wurde, soll nun die strengen Auflagen lockern und eben auch das Spielen vom Hotelzimmer aus ermöglichen.

Hinter dem Versuch, den ‚Spielbereich‘ auszuweiten, steht Cantor Gaming. Die Firma stellt Geräte für Casions her und will natürlich den eigenen Absatz fördern. Vorstandschef Lee Amaitis legte sein Anliegen dem Rechtsausschuss des Senates vor und fand Zustimmung.

Amaitis erklärte die technischen Details und legte dem Ausschuss dar, dass die neusten Sicherheitsmaßnahmen durchaus wirksam wären und Minderjährigen der Zugang versperrt würde. Genaue Details wurden im Bericht vom Las Vegas Journal jedoch nicht wiedergegeben, doch anscheinend ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Entwurf durchgeboxt wird.

Geplant ist, dass in Zukunft die Gäste die mobilen Geräte im kompletten Hotel und Casino-Komplex  nutzen können. Vom Hotelzimmer, über Bars bis hin zu Nachtclubs könnte nun gezockt werden. Befürworter werben mit jährlich bis zu 18 Millionen an zusätzlichen Steuereinnahmen.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben