WSOP – Tipps von den Pros: Daniel Drescher & Tobias Reinkemeier

Die World Series of Poker ist das größte Poker Event des Jahres und selbst gestandene Profis sind immer wieder aufs Neue überwältigt. Kein Wunder, dass die meisten Neulinge bei ihrem ersten Einsatz in Las Vegas total überfordert sind. Daher haben wir uns einige Pros vor das Mikrofon geholt und diese lassen euch an ihren Erfahrungen teilhaben.

In unserer kleinen Serie ließen wir bereits Michael Keiner, Sebastian Ruthenberg, Thomas Lamatsch sowie Dragan Galic und Thorsten Schäfer zu Wort kommen. Heute könnt ihr lesen, was Tobias Reinkemeier und Daniel Drescher geantwortet haben.

Was war dein bedeutendstes Turnier?

Tobias: Bei der WSOP wohl das $40.000 Turnier 2009, habe aber leider nix reißen können.


Wie bereitest Du Dich auf eine WSOP vor?

Tobias: Ich versuche generell bei Major Liveturnieren möglichst gut ausgeschlafen zu sein, nicht den Abend vorher feiern zu gehen und ein gutes Frühstück zu mir zu nehmen. Idealerweise noch auf ein Stündchen im Gym vorbeischauen vorher. Eine spezielle WSOP-Vorbereitung gibt es nicht.

Daniel: Ich habe keine spezielle Vorbereitung für die WSOP. Da ich sowieso viele Turniere online und Live spiele, denke ich bin ich ganz gut vorbereitet, was das Pokertechnische angeht. Man sollte aber vor der WSOP alles genau durchplanen, um nichts zu vergessen. Gut durchrechnen, wie viel Geld man braucht, sei es für Turniere oder Cahsgame. Und das Allerwichtigste ist natürlich die Gültigkeit des eigenen Reisespaßes zu überprüfen, sonst wird es schwer mit Vegas.

Was für Events spielst Du auf jeden Fall?

Tobias: Nach jetzigem Stand werde ich nur das WSOP Main Event und den Bellagio Cup danach spielen, sowie Live Cashgame. Ich werde diesen Sommer zur Abwechslung mal in Europa verbringen, dann ist das Wetter hier wenigstens auch mal gut! Ich mag Vegas, aber zwei Wochen reichen mir dieses Jahr und mir persönlich würde ein Bracelet nicht mehr bedeuten, als ein anderer Turniergewinn.

Daniel: Wenn ich ehrlich bin, hab ich mir bisher noch keinen eigenen Plan zusammengestellt. Ich werde dieses Jahr wohl nicht die komplette WSOP in Vegas verbringen. Wahrscheinlich fliege ich nur für das Main Event rüber. Sollte ich es mir allerdings nochmal anders überlegen, würde ich auf jeden Fall die 5k und 10k No Limit Holdem 6-max Turniere mitnehmen.

[cbanner#2]

Was für Tipps kannst Du Spielern geben, die das erste Mal an einer WSOP teilnehmen?

Tobias: Reist ein paar Tage vor dem Turnier an, damit ihr nicht gejetlagged spielen müsst und setzt euch vor dem Turnier nicht zu sehr unter Druck. Wenn ihr busten solltet, und das ist leider der Regelfall in Turnieren, gibt es noch 1000 andere Sachen zu machen in Vegas, die mehr Spaß machen, als am Pokertisch zu hocken!

Daniel: Lasst euch nicht von der Atmosphäre und den Namen anderer Pokerspieler einschüchtern. Auch der Buyin sollte keine Rolle spielen. Zieht eure Spiel durch, wie ihr es gewohnt seid. Leuten mit wenig Liveerfahrung rate ich auf ihre Körpersprache zu achten um vermeintliche Tells zu vermeiden. Schaut euch die eigenen Karten zum Beispiel erst an, wenn ihr an der Reihe seid. Und immer schön Raise annoncieren oder mit Minimum 2 Chips raisen! Wer nur einen Chips in die Tischmitte wirft und nichts sagt, callt!

Was empfiehlst Du außerhalb der WSOP in Vegas?

Tobias: Es gibt eine enorme Auswahl an geilen Restaurants – vor allem japanisch – und Clubs. Ich bin kein großer Fan von den Shows, aber eine Cirque Du Soleil Vorstellungen sollte man schon gesehen haben! Falls ihr genug Zeit habt, macht auch mal nen Trip aus Vegas raus zum Beispiel zum Grand Canyon, Lake Mead oder San Diego.

Daniel: Vegas ist eine Stadt mit vielen Möglichkeiten. Im Prinzip sollte man sich so viel wie möglich anschauen, da jedes Casino unterschiedlich ist. Außerhalb des Casinobetriebs gibt es viele sehenswerte Shows, Blue Man Group kann ich z.b. empfehlen. Es gibt auch viele gute Restaurants in Las Vegas. Wer zum Beispiel gerne Steak ist, sollte mal im SW im Wynn vorbeischauen, wer gerne italienische Küche mag, sollte zum Bartolotta im Wynn gehen. Und natürlich hat Las Vegas auch ein sehr aktives Nachtleben. Jedes Casino hat ein bis zwei coole Clubs, die zum Abfeiern einladen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben