Österreich: Wien – Verbot des kleinen Glücksspiels

Beim gestrigen SPÖ (Sozialdemokratische Partei Österreichs) Landesparteitag sollte eigentlich alles nach Plan verlaufen und der amtierende Wiener Bürgermeister Michael Häupl als Vorsitzender wiedergewählt werden. Dies war auch, zwar mit überraschend niedriger Zustimmung, der Fall. Jedoch gelang zwei Bezirksvorstehern das eigentlich unmögliche in Zeiten intensiver Suche nach neuen Steuern. Den Bezirksgruppen Alsergrund und Josefstadt gelang es vor allem durch eine sehr emotionale Rede des Vorsitzenden der Sektion 8, Niki Kowall. Mit 302 zu 294 Stimmen entschieden die Delegierten für den Antrag das kleine Glücksspiel in Wien zu verbieten.

Laut Kowall sind in Wien bis zu 50.000 Menschen abhängig, mit einer durchschnittlichen pro Kopf Verschuldung von € 40.000,-

Anbei die Rede von Kowall:


[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben