Prop Bet: Patrik Antonius und Brandon Adams schlagen sich die Bälle um die Ohren

Was Sebastian Ruthenberg und Cort-Kibler Melby können, das können die internationalen Highroller scheinbar ebenfalls. Wie Brandon Adams im 2+2 Forum heute bestätigte, gilt die Prop Bet zwischen ihm und Patrik Antonius als offiziell angenommen:  Der Finne bietet dem smarten Brandon Adams Odds von 1:11 – das heisst $220.000 zu $20.000 – für den Sieg eines Tennismatches. Die Begegnung der beiden wird am 12. Juni um 14.00 Uhr auf einem Hartplatz im International Tennis Center in Las Vegas stattfinden. Die Rahmenbedingungen: 2 von 3 Sätze müssen gewonnen werden, wobei es nach jedem Satz neue Bälle gibt. Bis zum 30. Mai hätte sich Antonius noch aus der Wette auskaufen können, was jedoch nicht geschah.

Antonius hat während seiner Collegezeit in den USA sehr gut Tennis gespielt und war zu dieser Zeit einer der Top-Junior-Tennisspieler in Finnland. Obwohl seine Bänder am Knöchel noch vor kurzem überdehnt waren, wird er selbstbewusst in das Match starten, wofür er teilweise zwei mal täglich trainierte. Brandon Adams gibt zu, dass er ein eher schlechter Junior-Tennisspieler war, der es nie über die Top 50 in Florida hinaus schaffte. Er selbst beschreibt seine derzeitige körperliche Verfassung „mit einem Körperfettanteil über 20 Prozent“.

[cbanner#2]

Obwohl diese Wette noch nicht mal vorbei ist, haben die beiden bereits für April 2012 die nächste Herausforderung angesetzt: In Monaco, Patriks Wahlheimat, soll es ein weiteres Tennismatch geben: Auf rotem Sand wird es heiß her gehen mit einem Unterschied: Jedes Aufschlagspiel von Patrik beginnt mit dem Spielstand 0:30, wobei Adams ganz normal aufschlagen wird. Was Adams dazu sagt? „Obviously he has just no respect for my tennis game!“ Railbirds für das erste Match in Vegas sind laut eines Posts von Adams übrigens herzlich willkommen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben