WSOP Tag 7: PearlJammer obenauf & Marvin mit Fossilienfund!

Die erste Woche bei der World Series of Poker ist beendet und mit nur vier Events war es ein fast entspannter Tag in den Hallen und Fluren des Rio’s. Ein Bracelet wurde vergeben und einmal mehr waren es die Briten, die sich das goldene Armband holten ($1.500 2-7 Draw Lowball). Vom ‚Team Germany‘ ist bisher noch nicht viel zu sehen gewesen, aber die Serie ist ja noch jung.

Event #08 – Tag 2: $1.000 No-Limit Hold’em

Bei der ersten großen Massenveranstaltung der WSOP kehrten die 623 verbliebenen Spieler aus den beiden ersten Starttagen zurück an den Pokerfilz. 200 davon mussten noch gehen, bis es die ersten Pay-outs gab. Der erste Spieler im Geld war dann Tim Kahlmeyer ($1.880), der von unseren netten Kollegen bei der WSOP direkt in Georgien eingebürgert und nicht als Deutscher gelistet wurde.

Uwe Zimmer schaffte es auf Platz 233, was dem Schweizer $2.444 einbrachte. Weitere Cashes gingen an Theo Schmitt (110./$3.308), Matthias Preuss (98./$3.873) sowie Tim Rahmberg (80./$5.489). Weitere Erfolgsmeldungen, dank WSOP-Ausbürgerungspolitik, durchaus möglich.

Die nicht vollständigen ‚aktuellen‘ Chipcounts nennen Jon Turner als Chipleader für Tag 3. Der ‚PearlJammer‘ wird mit 749.000 gelistet und insgesamt scheinen 59 Spieler durch den Tag gekommen zu sein. Genau Informationen hierzu, gibt es in der Chipcount News am späten Nachmittag.

Hier die vorläufige Top Ten:

1 Jon Turner 749.000
2 Kyle Speake 573.000
3 Hunter Frey (Foto) 535.000
4 Sadan Turker 487.000
5 Brandon Shane 482.000
6 Christopher Goggin 464.000
7 Young Ji 425.000
8 Daniel Haglund 301.000
9 Valerie Cross 297.000
10 Min Ku 275.000

—> zu den Payouts

[cbanner#2]

Event #10 – Tag 1: $1.500 No-Limit Hold’em 6-max

Das 6-max zog über 1.900 Teilnehmer an den Pokerfilz und insgesamt liegen $2.592.000 im Preispool. Am ersten Tag wurde kräftig aussortiert und weniger als 190 Spieler durften noch eintüten. Mit dabei ist auch noch Titan Pro Marvin Rettenmaier, der in einem kurzen Interview mit Hochgepokert berichtete, wie sein Tag verlief.

Mit folgender Hand bin ich über 100K gekommen. Ich eröffne im Small Blind auf 2.100, Big Blind callt und der Flop kommt mit As[Tx]4s. Ich setze 2.800 und werde gecallt. Der Turn ist eine weitere [Tx] und ich check-raise ihn auf 12.600. Er callt und der River ist die [2x]. Ich spiele mit 24.600 an und er foldet QsJs. Ich hatte [Ax][Tx], wenn er getroffen hätte, wäre ich auf 130.000 rauf.

Danach ging es bergab für den Deutschen und er rannte mit [Ax][Qx] in Kings und machte dann auch noch eine „stupid Value Bet“, die ihm weitere Chips kostete. In der Mitte lag [Qx][6x][3x][Kx][Ax] und Marvin spielte mit [Ax][9x] an und wird mit einem Two Pair [Kx][Qx] gecallt. Ihm verbleiben für den zweiten Tag 44.000 Chips bei einem Average von 45.000.

War halt ein Italiener und ich bluff da so oft den River nochmal, dass er eventuell auch mit QJ oder QT callen kann.“ Als Fazit: „Ich habe alle geownt bis 40 Minuten vor Schluss. […] Und ich habe Greg Raymer rausgehauen und von ihm eine unterschriebene Fossilie bekommen (lacht).

Hier die vorläufige Top Ten:

1 Anthony Spinella 223.000
2 Ryan Welch 156.300
3 Bryan Colin 128.100
4 Anders Taylor 117.000
5 Zachary Clark 105.100
6 Amit Makhija 103.800
7 Kovalchuck Oleksii 92.100
8 Alex Wice 87.200
9 Tom Macey 85.500
10 Dennis Benes 80.400

Buy-in: $1.500
Teilnehmer: 1.920
Preisgeld: $2.592.000
Verbliebene Spieler: 188

Event #11 – Tag 1: $10,000 Omaha Hi-Low Split-8 or Better Championship

Bei der Omaha High-Low Championship berappten 202 Spieler die $10.000 Buy-in. Da Limit Splitpot Spiele nicht für hohe Ausfallquote bekannt sind und die Championships generell sehr langsame Strukturen haben, schafften es davon fast 180 Teilnehmer in Tag 2.

Jason Mercier hat sich für Tag 2 qualifiziert, war jedoch von dem Deepstack Format wenig überzeugt. Der US-Amerikaner kommentierte via Twitter „Bitte schafft die ersten sechs Level bei den 10K Limit Events ab, macht die Levels an Tag 2 75 Minuten und die Levels an Tag 3 90 Minuten lang.“


Suchbild: „Where is Anton?“

Hier die vorläufige Top Ten:

1 Eric Buchman 105.500
2 Freddy Deeb 82.800
3 Alessio Isaia 77.000
4 Harrison Wilder 75.300
5 Allen Bari 70.700
6 Eugene Katchalov 64.000
7 Tom Dwan 61.000
8 Shaun Deeb 57.000
9 John Hennigan 55.000
10 Todd Brunson 55.000

Buy-in: $10.000
Teilnehmer: 202
Preisgeld: $1.898.800
Verbliebene Spieler: 178

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben