Full Tilt: Poker News löst Verträge auf & Traffic sinkt weiter

Erst der Black Friday, dann die Ivey Drama Bomb und nun der nächste Tiefschlag gegen den einstigen Vorzeigeraum. Poker News, einer der wichtigsten Partner der Plattform, hat ihr Affiliate-Programm mit Full Tilt beendet. Passend auch die nächste Hiobsbotschaft. Full Tilt hat seit dem 15. April inzwischen mehr als 50% seines Traffic eingebüßt.

PokerScout.com hat in seinem wöchentlichen „Online Poker Traffic Update“ berichtet, dass der Spielbetrieb auf Full Tilt seit dem Black Friday um insgesamt 52% zurückgegangen ist. Besonders spannend ist hierbei der Vergleich zur Konkurrenz. PokerStars hat in den ersten Tagen nach dem 15. April 25% verloren, doch seit sie mit den Auszahlungen an US-Spieler begonnen haben (26. April), nur noch 4%. Rechnet man dies bis zum 15. April zurück, sind dies insgesamt nur 28%.

Full Tilt dagegen verlor bis zum 26. April bereits 37% und seit dem weitere 23%, sodass insgesamt 52% Verlust (im Vergleich zum Black Friday) entstanden sind. Besonders hart traf es das Cereus Network, dass mit insgesamt 96% Traffic Rückgang nun endgültig am Ende zu sein scheint.

[cbanner#2]

Ein weiteres Problem für Full Tilt ist sicherlich die Neuanwerbung von Spielern. Wie Poker News bekannt gab, haben sie Full Tilt aus ihrem Affiliate Programm genommen. Die Website von Tony G ist einer der größten Affiliate-Sites und sorgte für jede Menge Neukunden.

Als Grund hierfür gibt Poker News an, seine Nutzer nicht mit gutem Gewissen zu Full Tilt schicken zu können. „Wegen der aktuellen Umstände bezüglich Full Tilt, können wir nicht länger, in gutem Glauben, unsere Leser zum Spielen dorthin schicken“, so der offizielle Disclaimer.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben