WSOP 2011 – Player of the Year!

Die Player of the Year Wertung ist in jedem Jahr neben dem $50.000 Championship und dem Main-Event Sieger die größte Auszeichnung für einen Poker-Spieler.

Im letzten Jahr wurde Frank Kassela Player of the Year (PoY) nachdem er sich zwei Bracelets schnappen konnte. Für alle war jedoch klar, dass Michael „the grinder“ Mizrachi der echte PoY sein sollte. Mit dem Sieg beim $50.000 Championship und dem Final Table des Main-Events sollte seine Leistung doch belohnt werden. Aufgrund der vielen Diskussionen haben sich die Verantwortlichen der PoY-Wertung zusammengesetzt und ein verbessertes System angeboten.

Dieses Jahr fallen 62 Events in die Wertung des POY hinein, darunter 55 Turniere der WSOP und sieben während der WSOP Europe in Cannes und Frankreich. Darüber hinaus hat jede Poker-Variante die unterschiedlichste Anzahl an zu vergebenen Punkten. Zum Beispiel werden Hold’em und Omaha Turniere ihre eigene Punktevergabe haben, dagegen haben Stud und Mixed Tournaments unterschiedliche Strickmuster. Andere Events mit verschiedenen Punkte-Kriterien sind etwa Shootouts, Short-handed und Heads-up Turniere.

Der Punkteschlüssel setzt sich aus folgenden Punkten zusammen: Buy-In, Größe des Teilnehmerfelds und die Endplatzierung. Zum Beispiel verleiht jedes Event mit einem Buy-In von $1,000-$2,499, Punkte auf einer Basis von 1:1; $2,500-$4,999 multipliziert die Punktezahl mit 1.25; bei $5,000-$9,999 erhält man 1.50; $10,000-$24,999 ergibt 2.25; $25,000-$49,999 das 2.50-fache; und $50,000 multipliziert mal 3.00. Im Sektor Turnierfeld werden ebenfalls solche Multiplikatoren angewandt – basierend auf der Größe des Teilnehmerfelds (27-75 Spieler ergeben 1.0; 76-100 ergeben 1.1 . . . 1,101-1,300 Spieler ergeben 2.0 . . . 5,001+ ergeben 3.0).

Letztendlich wird sogar das WSOP Main Event ein separates Punkte-System anwenden. Der Sieger erhält automatisch 500 POY Points, der Runner-up 350 und so weiter und so fort. Interessanterweise erhalten die besten 50 Prozent der Spieler im Geld im Main Event jeweils 25 Punkte in der POY-Wertung. Das sollte zweifellos ein zusätzlicher Ansporn sein, es ins Geld zu schaffen.

Für den ein oder anderen wird das alles sehr kompliziert klingen, jedoch wird sich die Punktevergabung jetzt wesentlich fairer auf die Spieler auswirken. „Es war ziemlich offensichtlich, dass das „Player of the Year“-System eine kleine Überarbeitung benötigte“ sagte Ty Stewart, der WSOP Vize-Präsident. „Das neue POY Format wurde bereits von den Spielern als bestes in der Poker-Industrie gelobt.”

[cbanner#2]

Player of the Year  – Titelträger:

Jahr      Spieler                        Bracelets      Finaltische      Cashes      Gewinn

2004      Daniel Negreanu                1                          5                         6              $346,280

2005      Allen Cunningham             1                          4                         5             $1,006,935

2006      Jeff Madsen                         2                          4                         4             $1,467,852

2007      Tom Schneider                    2                          3                         3                $416,829

2008      Erick Lindgren                    1                           3                         5             $1,348,528

2009      Jeffrey Lisandro                 3                           4                         6                $807,521

2010      Frank Kassela                      2                            3                        6              $1,255,314



Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben