WSOP Event #24: Mark Radoja ist der Schützenkönig

Der Final Table beim $5.000 Shootout der World Series of Poker stand auf dem Plan und die zehn letzten Spieler versammelten sich am Feature Table im ‚Thunder Dome‘. Wie bei Shootouts üblich, starteten alle Spieler mit dem gleichen Stack. Dieser lag bei 1,5 Millionen und die Blinds starteten bei 10.000/20.000 (Ante: 3.000).

[cbanner#2]

Der Tisch war mit einigen bekannten Gesichtern besetzt und so sah die Sitzverteilung aus:

1 Scott Baumstein USA
2 Jeffrey Gross USA
3 Dan Smith USA
4 Tom Marchese USA
5 Nicolas Fierrogottner Chile
6 Nikita Lebedev Russia
7 Todd Terry USA
8 Adam Junglen USA
9 Sean Getzwiller USA
10 Mark Radoja Canada

Obwohl aufgrund der Stacks einiges an Spielraum geboten war, dauerte es nur bis zum zweiten Blindlevel, bis der erste Spieler seinen Stuhl räumen musste. Dan Smith eröffnete, Todd Terry ging drüber und Adam Junglen feuerte im Big Blind eine 4-Bet. Smith kündigte das All-in an und beförderte damit knapp über eine Million in Chips in die Mitte. Terry stieg aus und Junglen callte mit AsKc. Smith dreht Damen um und ein King auf dem Turn besiegelte seinen Abgang auf Platz zehn.

Adam Junglen sorgte auch für den nächsten Rauswurf. Auf Rang neun verabschiedete sich Sean Getzwiller, der mit As8s gegen 2s2c sein Board verpasste. Getzwiller holte sich Anfang Juni bei einem $1.000 No-Limit Hold’em Turnier sein erstes Bracelet und spielte somit seinen zweiten Final Table der Serie.

Im vierten Blindlevel (20.000/40.000; Ante: 5.000) des Tages räumte Tom Marchese seinen Stuhl. ‚Kingsofcards‘ pushte mit AdQh in die AsKs-Kombi von Mark Radoja und bekam nicht nur keine Hilfe, sondern auch zwei Kings auf dem Board zu sehen.

Radoja nahm wenig später auch noch Todd Terry vom Tisch. Der ging mit Qs9c All-in, Junglen callte und Radoja schob seinen Stack mit KsKh in die Mitte. Junglen zahlte drauf und zeigte TdTs. Das Board lief mit AhJcJd7d3d, was Radoja den zwischenzeitlichen Chiplead einbrachte.

Auf Platz sechs erwischte es Nikita Lebedev. Der Russe unterlag im Preflop Duell mit Qh9h gegen die Kings von Adam Junglen. Der gebürtige Südkoreaner hatte jedoch nicht lange was von den Chips, denn Nicolas Fierrogotter doppelte wenig später gegen ihn auf.

Adam Junglen (Foto), der in viele Potts verwickelt war und immer wieder in den Chipcounts auf- und abstieg, erwischte es dann im achten Blindlevel (80.000/160.000; Ante: 20.000) des Tages. Im Small Blind pushte Fierrogotter mit 9h9c, Junglen callte gecovert im Big Blind mit As4s, verpasste jedoch das Board.

Rund 20 Minuten darauf erwischte es Scott Baumstein. Einmal mehr gingen die Stacks preflop in die Mitte, Baumstein zeigte Ah7d und musste treffen, denn Jeffrey Gross hielt AcQd. Beide Spieler trafen den Flop 7hQc9s, die beiden letzten Straßen zeigten Blanks und so ging es zu dritt weiter. Zumindest bis in das nächste Blindlevel. Dort verabschiedete sich Nicolas Fierrogotter (As5d < AhQc) gegen Mark Radoja.

Radoja ging mit einer ordentlichen Führung von 11.000.000 zu 4.000.000 (Blinds: 100.000/200.000; Ante: 30.000) in das Heads-up. Das Duell der beiden Kombattanten zog sich knapp über eine Stunde hin, und obwohl Jeffrey Gross immer wieder seinen Stack aufbauen konnte, hat es am Ende nicht gereicht. In der letzten Hand trat er mit AsJc gegen die Broadways KhTd von Mark Radoja (Foto) an. Der Flop brachte eine zehn und der Turn QhTh2sTc besiegelte den Triumph von Radoja, der mehr als $436.000 abräumte.

1 Mark Radoja $436.568
2 Jeffrey Gross $269.742
3 Nicolas Fierrogottner $198.096
4 Scott Baumstein $146.639
5 Adam Junglen $109.406
6 Nikita Lebedev $82.287
7 Todd Terry $62.370
8 Tom Marchese $47.636
9 Sean Getzwiller $36.669
10 Daniel Smith $28.447

Buy-in: $5.000
Teilnehmer: 387
Preisgeld: $1.818.900

—> komplette Payouts

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben