WSOP Event #29: Deeb draußen – das Bracelet gibt es erst Morgen

Zum ersten Mal in der Geschichte der World Series of Poker wurde ein Bracelet bei einem 10-Game Mix Event ausgespielt. Zumindest war es so geplant. Am Ende hat es nicht gereicht und man beendete um 5 Uhr das Turnier mit drei Spielern. Doch von Anfang an.

Von den ursprünglich 431 angetretenen Spielern kehrten 19 an Tag 3 zurück. Da ein 6-max-Format gespielt wird, gab es direkt nach dem ersten Bustout des Tages einen Table Redraw.

Bis es endlich an den Final Table gehen konnte, verstrichen schon etwa elf Stunden und erst im achten Blindlevel des Tages war es soweit.

[cbanner#2]

Gespielt wurde Deuce-to-Seven Single Draw. Kevin Chance pushte extrem short-stacked mit einem 3-Card-Draw und traf sogar noch ein A-Q Low. Allerdings verbesserte Chris Lee seine Hand mit einer getauschten Karte zum T-9 Low, was Chance an die Rails beförderte.

1 Shaun Deeb 1.318.000
2 Brian Haveson 577.000
3 Travis Pearson 507.000
4 Chris Lee 505.000
5 Kendall Fukumoto 271.000
6 John D’Agostino 142.000

Shaun Deeb sah schon wie der sichere Sieger aus, aber beim Poker ist der Rake das Einzige, was mit Sicherheit kommt. Doch zunächst mussten erst einmal Andere das Feld räumen.

Nach etwas über 20 Minuten am Final Table strich John D’Agostino die Segel. Preflop ging der US-Amerikaner im Pot-Limit Omaha mit AsQsTd7d All-in. Chris Lee hielt Kings KhKcTs5d dagegen und traf auf dem Board 7cAdQdThJc eine Straight.

Im Deuce-to-Seven Triple Draw erwischte es Kendall Fukumoto. Mit seinen letzten Chips ging er in der ersten Bietrunde All-in. Fukumoto startete mit einem 2-Card-Draw, kam jedoch nicht über ein Paar Jacks hinaus. Travis Pearson, der dreimal eine Karte zog, traf am Ende eine [7x] und komplettierte sein 9-8 Low.

Im Badugi gerieten Shaun Deeb und Chris Lee aneinander. Deeb bekam eine Pat Hand gedealt, Lee blieb nach dem ersten Draw pat und spielte einen Check-Raise, woraufhin Deeb die letzten Straßen runter callte.

Beim Showdown zeigte Lee Ah2c5s9d und Deeb, muckte frustriert seine Hand. Danach war Shaun Deeb auf 440.000 abgerutscht und kämpfte gegen das Turnieraus.

Vergeblich. Kurz vor Ende des Tages erwischte es den Ausnahmespieler. Im No-Limit Hold’em pushte Deeb mit Qd5s, Travis Pearson callte mit der besseren Dame QhTh und schickte Deeb an die Rails.

Chris Lee führt mit 1.425.000 vor Brian Haveson (997.000) und Travis Pearson (813.000). Allerdings startet Tag 4 mit Blindlevel 29, was die Betting Limits auf 60.000/120.000 und die Blinds bei den Big Bet Games auf 15.000/30.000 hochschraubt, sodass wenig Spielraum für die Akteure besteht.

Hier die Payouts vom Final Table

1 $254,955
2 $157,491
3 $101,258
4 Shaun Deeb $67,146
5 Kendall Fukumoto $45,839
6 John D’Agostino $32,200

Buy-in: $2.500
Teilnehmer: 431
Preisgeld: $980.525

—> komplette Payouts

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben