WSOP Event #34: Mark Schmid siegt beim ‚kleinen‘ No-Limit Hold’em

Ein weiteres Bracelet ist vergeben und der stolze Gewinner ist Mark Schmid aus den Vereinigten Staaten. Der Sieg bei diesem $1.000 No-Limit Hold’em Turnier brachte Schmid mehr als $488.000 ein.

Insgesamt starteten 27 verbliebene Spieler in den letzten Tag bei diesem Event der World Series of Poker. Es dauerte etwa sechs Stunden, bis es an den offiziellen Final Table gehen konnte. An der Bubble erwischte es Steven Davisson, der mit [Ax][Kx] im Preflop Duell gegen die Damen von Trevor Vanderveen unterlag.

Nur wenige Minuten später musste Shorty Jeremy Kottler (Ah2h < AcJd) die Segel streichen und eine halbe Stunde darauf, wurde auch schon der nächste Stuhl geräumt. Michael Souza pushte short-stacked mit 3c3d, Bully Schmid callte mit KhQc und traf die Dame.

Obwohl die Blinds schon richtig Druck machten, dauerte es danach mehr als 90 Minuten, bis weitere Spieler den Tisch verlassen mussten. Kurz in Folge erwischte es dann Robbie Verspui und Benjamin Volpe.

Verspui rannte mit AhJc in die Asse von Andrew Rudnik und Benjamin Volpe stellte seine letzten Chips ebenfalls gegen Asse rein. Volpe drehte QsJs um, Jonathan Clancys Pocket Rockets startete durch und es ging zu fünft weiter.

[cbanner#2]

Wenig später wurden einmal mehr die Blinds (30.000/60.000; Ante: 10.000) hochgeschraubt, was Mark Schmid als Einzigen mit einem Stack von über 50 Big Blinds zurückließ. Die anderen vier Spieler hielten dagegen im Schnitt 27 Blinds, was das Spiel natürlich vor allem auf Prelop-Entscheidungen reduzierte.

Trevor Vanderveen belegte Rang 5, als er mit AsJh gegen die Damen von Jusitn Cohen das Baord verpasste. Cohen nahm dann noch Jonathan Clancy (KdQh > JdJc) vom Tisch und kümmerte sich auch um Andre Rudnik. Der zeigte Jacks, Clancy AhKs und das Board KcAsTc6h4h brachte das Turnier in das Heads-up.

Schmid startete das Duell mit einer Führung von 1,5:1, was Cohen sicherlich nicht einschüchterte. Dass die Blind kurz darauf erhöht wurden und den effektiven Stack auf knapp 40 Big Blinds drückten, war dann schon eher spielentscheidend.

Zuerst konnte Cohen einen dicken Pot gewinnen und hielt dreimal so viele Chips wie Schmid. Doch der doppelte kurz darauf mit einem gefloppten Set Damen auf, sodass nun Cohen mit dem Rücken zur Wand stand.

Kurz darauf war das Turnier beendet. In der Mitte lag KsTs7h7sAs, Schmid eröffnete und Cohen spielte Check-Push. Mark Schmid callte mit dem Nutflush QsQc und lag damit natürlich weit vor Justin Cohen, der Jh7c umdrehte.

1 Mark Schmid $488.283
2 Justin Cohen $302.031
3 Andrew Rudnik $213.747
4 Jonathan Clancy $154.722
5 Trevor Vanderveen $113.297
6 Benjamin Volpe $83.925
7 Robbie Verspui $62.873
8 Michael Souza $47.622
9 Jeremy Kottler $36.473

Buy-in: $1.000
Teilnehmer: 3.144
Preisgeld: $2.829.600

—> komplette Payouts

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben