Klage gegen „Spiderman“ Tobey Maguire wegen illegaler Pokerrunden


Laut einem Bericht von Radar Online wurde gegen den Spiderman Star und bekennenden Pokerliebhaber Tobey Maguire aufgrund der Teilnahme an illegalen Pokerrunden Anklage erhoben. Bei den Homegames, die zwischen 2006 und 2009 regelmäßig 2 mal wöchentlich stattfanden, waren auch andere Hollywoodgrößen wie Matt Damon, Ben Affleck und Leonardo DiCaprio beteiligt. Außerdem sollen sich auch der bekannte Exmoderator von High Stakes Poker Gabe Kaplan, Nick Cassavettes sowie einige reiche Geschäftsmänner der illustren Pokerrunde angeschlossen haben.

Bei einem der Geschäftsmänner handelt es sich um den Fondsmanager und Hauptveranstalter der Homesgames Brad Rudermann. Tobey Maguire soll von Rudermann angeblich über 300.000 Dollar gewonnen haben. Eigentlich nicht allzu viel, wenn man betrachtet, dass Rudermann insgesamt über 25 Millionen Dollar in den regelmäßigen Games verzockt haben soll. Als Bankroll benutzte er dazu einfach das Kapital seiner Kunden. Mittlerweile sitzt Rudermann wegen Computer- und Kapitalanlagebetrugs hinter Gittern.

[cbanner#2]

In der Anklageschrift fordert der Insolvenzverwalter der geprellten Rudermann-Investoren nun $311.200 von Maguire, da dieser „kein rechtlich durchsetzbares, vertragliches Recht hatte und nicht dazu berechtigt war, Zahlungen des Schuldners aus unrechtmäßig zweckentfremdeten Geldmitteln zu erhalten.“ Der Anwalt von Maguire hat sich bis jetzt noch nicht dazu geäußert. Über Verfahren gegen weitere Stars ist nichts bekannt.

Die Cashgames mit einem Mindesteinsatz von 100.000 Dollar fanden abwechselnd in den Privathäusern der Stars und in namhaften Nobel-Hotels statt, welche keine Berechtigung Besitzen, um Poker im Staat Kaliforniern anzubieten. Es wurden sogar extra private Dealer sowie Securitypersonal für die Runden engagiert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben