Bayern: Betriebsbedingte Kündigungen könnten Geschäft der Spielbanken zerstören

Wie die Tegernseer Stimme berichtet, ist es nicht gut um die bayerische Spielbanken bestellt. Dies liegt vor allem daran, dass der Bruttospielertrag – mit Ausnahme der Casinos in Bad Wiessee und Feuchwangen – fast aller Spielbanken seit Jahren abnimmt. Daraus ergibt sich die Konsequenz, dass von den insgesamt 730 Mitarbeitern im ganzen Bundesland rund 140 ihren Job aufgeben müssen. Da das Casino Bad Wiessee eine sehr junge Mitarbeiterstruktur aufweist, wäre es besonders durch die betriebsbedingten Kündigungen betroffen. Laut dem Sozialplan gibt es Kriterien für Mitarbeiter, nach denen eine betriebsbedingte Kündigung von Statten geht: Mitarbeitern betriebsbedingt gekündigt werden kann: Betriebszugehörigkeit, Alter und Familienstand. Wer also noch nicht sehr lange angestellt, jung und kinderlos ist, den trifft am ehesten eine Kündigung.

Um derartige Kündigungsverfahren möglichst zu vermeiden, haben die Spielbanken in den letzten zwei Monaten versucht, über Aufhebungsverträge und Abfindungszahlungen eine größtmögliche Zahl an Mitarbeitern zu „entlassen“. Bisher haben sich angeblich 16 Mitarbeiter der Spielbank Wiessee für ein solches Freiwilligenprogramm gemeldet und zwei haben das Angebot einer Abfindung angenommen. Bayernweit seien es jedoch noch zu wenige gewesen, welche sich auf einen Deal mit Ihren Arbeitgebern einließen. Wie es aussieht, haben auch die Einflussnahmen aller lokalen Spitzenpolitker wenig im Hinblick auf den bevorstehenden Arbeitsplätzeabbau gebracht.

Das paradoxe an der ganzen Sache ist, dass die Spielbank Bad Wiessee durch bevorstehende Kündigungen in ihrem eigenen Haus mit massiven Gewinneinbußen konfrontiert werden könnte. Obwohl man hier schwarze Zahlen schreibt, differenziert die bayerische Staatsregierung offensichtlich nicht zwischen wirtschaftlich „guten“ und „schlechten“. Die Geschäftsleitung beklagt sich jetzt schon über einen großen Personalmangel, welcher eine Kürzung der Öffnungszeiten und damit einen Einnahmerückgang zur Folge habe. Am Ende könnte es sogar dazu kommen, dass aufgrund dieser Maßnahmen die Spielbank selbst ins Minus rutschen könnte.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben