WSOP Event #44: Nächtser Deep Run von Andy Krause

Tag 2 beim $2.500 Razz der World Series of Poker brachte 157 Spieler zurück an den Pokerfilz. Die mehr als $800.000 Preisgeld verteilten sich auf die Top 40, sodass es noch ein langer Weg bis hin zum Geld war.

[cbanner#2]

Nach etwa acht Stunden platzte die Money Bubble und kurz vor den bezahlten Plätzen erwischte es George Lind III. Der US-Amerikaner brachte seinen Stack auf der 3rd-Street rein und zog mit [5x][9x]|[3x] ein J-T Low, was gegen den Perfect-Jack (A-2-3-4-J) von Roland Isra unterlag.

Im Geld landete unter anderem Fabian Holling und der Deutsche kassierte $4.475 für Rang 38. Ebenfalls ausbezahlt wurden Shawn Sheikhan (26./$5.334), Chau Giang (25./$5.334) und Stephen Chidwick (24./$6.358), die es kurz vor Ende des Tages erwischte.

Insgesamt 23 Spieler durften eintüten. Darunter auch Andreas Krause, der derzeit auf Platz 18 mit 45.000 in Chips gelistet wird. Die Zahlen sind noch nicht als ‚offiziell‘ deklariert, sollten jedoch aufgrund des kleinen Feldes recht zuverlässig sein. Sollten Abweichungen festzustellen sein, werden wir dies später in den Chipcounts News verbessern.

Ebenfalls für Tag 3 qualifiziert sind Chris Bjorin (20./34.500), David Sklansky (17./50.000), Chad Brown (13./90.000) und Victor Ramdin (10./144.000; Foto). Die Führenden sind Tommy Chen (473.000) und John Monnette (205.000).

Hier die Vorläufige Top Ten:

1 Tommy Chen 473.000
2 John Monnette 205.000
3 George Lewis 174.000
4 Mikail Tulchinskiy 168.500
5 Matt Smith 168.000
6 Stephen Su 167.000
7 Scott Bohlman 166.000
8 Mikhail Smirnov 153.000
9 Jay Kwon 148.000
10 Victor Ramdin 144.000

Buy-in: $2.500
Teilnehmer: 363
Preisgeld: $825.825
Verbliebene Spieler: 23

—> Payouts

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben