WSOP Event #41: Justin Pechie gewinnt die Min-Bet Schießerei

Am 27. Tag der World Series of Poker 2011 stand das Finale beim $1.500 Limit Hold’em Shootout auf dem Plan. Zehn Spieler hatten sich an zwei Tagen bis an den Final Table gespielt und durften sich Hoffnungen auf das Bracelet sowie mehr als $167.000 Siegprämie machen.

Wie bei Shootouts üblich starteten pro Runde alle Spieler mit gleich vielen Chips. In diesem Fall lag der Stack bei 450.000 und die Betting Limits starteten bei 8.000/16.000. Und so verteilten sich die Spieler am Tisch:

Seat 1: Adam Tyburski
Seat 2: Dom Denotaristefani
Seat 3: Stephen Bass
Seat 4: Justin Pechie
Seat 5: Jordan Rich
Seat 6: Mathieu Jacqmi
Seat 7: Christoph Kwon
Seat 8: Dale Eberle
Seat 9: Eugene Katchalov
Seat 10: Ari Engel

Aufgrund der Limit-Struktur gab es keine frühen Bustouts und erst nach über drei Stunden wurde der erste Stuhl geräumt. Ari Engel trat einen großen Pot an Dale Eberle ab, der beim Showdown den Nutflush zeigte. Engel muckte und war extrem short-stacked. Kurz darauf stellte der junge US-Amerikaner preflop mit As3c rein, Stephen Bass und Justin Pechie callten, checkten das Board 4d8dKdKh9c durch und Bass drehte Ts4s um.

Kurze Zeit später musste auch Christoph Kwon an die Rails. Erneut gingen die letzten Chips preflop in die Mitte. Kwon pushte mit AdJc, Adam Tyburski hielt 7s7h dagegen und das Board lief mit Tc3h9d4h6h aus.

Platz acht belegte Dom Denotaristefani. Der US-Amerikaner brachte mit As3d auf dem Turn Ac8h6s4s per 3-Bet seine letzten Jetons in den Pot. Bass callte mit Two Pair Ad6d und war damit großer Favorit. Die Rivercard brachte keinen Split und es ging zu siebt weiter.

Zumindest bis sich Adam Tyburski verabschiedete. Tyburski callte mit Ac9c zum All-in am Turn 6d3h7hTd, war jedoch in einer schlechten Verfassung, denn Dale Eberle zeigte AhTc. Der River war ein Jack und Tyburski packte seine Sachen.

Nach weit über vier Stunden am Tisch war Eugene Katchalov der Führende am Tisch. Der Ukrainer hielt einen hauchdünnen Vorsprung vor Jordan Rich, der wiederum recht deutlich vor Eberle auf Rang drei lag.

[cbanner#2]

Nach der Dinner Break ging es in den Endspurt. Justin Pechie erwischte einen phänomenalen Start und der US-Amerikaner rollte das Feld von hinten auf. Der nächste Rauswurf ging jedoch auf das Konto von Matthieu Jacqmin. Der Franzose floppte As8s7h mit AdJh Top Pair und setzte Shorty Stephen Bass All-in. Der callte mit 3d3c, bekam keine Hilfe vom Board und packte ein.

Jordan Rich erwischte es auf Rang fünf. Zuerst zahlte der US-Amerikaner das Full House von Jacqmin aus. Im Anschluss schob er dann die letzten Chips mit Qs8d in die Mitte und rannte in die Asse von Dale Eberle.

Eugene Katchalov trat ein paar wichtige Pots ab und befand sich plötzlich am Ende der Chipcounts wieder. Dass die Betting Limits (40.000/80.000) ein weiteres Mal angehoben wurden, verbesserte die Situation auch nicht und in seiner letzten Hand verlor er mit KcTh gegen die Neuner von Dale Eberle.

Der grauhaarige US-Amerikaner sah dann noch zu, wie sich Justin Pechie um Mathieu Jacqmin kümmerte. Der Franzose ging am River 7dKd4c2sJs mit einem Two Pair Jc7h All-in, musste sich jedoch dem besseren Two Pair Kh2d von Pechie geschlagen geben.

Das Heads-up war schnell beendet. Pechie, der fast dreimal soviel Chips wie Eberle hielt, brauchte nur knapp über zehn Minuten. Nachdem Dale Eberle weitere Chips lassen musste, brachte er seinen Stack preflop mit QhJh in die Mitte. Justin Pechie callte mit Ks4h und traf direkt den King auf dem Flop. Das Board lief mit KhAd3d5d7s aus und das 41. Bracelet der WSOP 2011 war vergeben.

1 Justin Pechie $167.060
2 Dale Eberle $103.454
3 Mathieu Jacqmin $68.715
4 Eugene Katchalov 50.993
5 Jordan Rich $38.268
6 Stephen Bass $29.001
7 Adam Tyburski $22.173
8 Dom Denotaristefani $17.089
9 Chris Kwon $13.269
10 Ari Engel $10.378

Buy-in: $1.500
Teilnehmer: 538
Preisgeld: $726.300

—> komplette Payouts

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben