WSOP Event # 45: Massensterben und der Touch von Dwans Haaren

Und wieder einmal geht Tag 1 eines $1.000 NLH „Donkaments“ bei der WSOP zu Ende. Von ehemals 2.890 gestarteten Spielern sind es nur noch 304 Überlebende, die an Tag 2 wieder an den Tischen Platz nehmen dürfen. Der Chipleader heisst Jon Lane und wird heute mit einem massiven Stack von 141.600 Chips bei Blinds von 500/1000 mit 100er Ante ins Rennen gehen. Aus deutschsprachiger Sicht gingen unter anderem Marvin Rettenmaier, Alexander Gruibem, Markus Herbel, Julian Herold, Walid Abdi Ali, Lukas Bäumer, Bastian Blum sowie Markus Faller an den Start.

Ein Spieler, der durch seine Prop Bet Geschichten auffiel, war Antonio „The magician“ Esfandiari. Als Erster bot er einem Fan an, dass dieser für 100 Dollar die Haare von Tom Dwan 10 Sekunden lang berühren könne. Die Mission war erfolgreich, was Tom Dwan auf die Idee brachte: Der Fan sollte nun auch für 10 Sekunden die Glatze von Freedy Deeb für weitere 100 Dollar anfassen. Das letzte Prominente Opfer der Prop Bets war kein geringerer als Phil Hellmuth, von dem sowohl Dwan als auch Esfandiari überzeugt waren, dass kein anderer „schneller die Cops rufen würde“. Der Fan riskierte es, aufgrund seines Körperkontaktes mit dem Pokerbrat aus dem Rio geworfen zu werden, jedoch waren die letzten 100 Dollar leicht verdientes Geld. Hellmuth schien es zu genießen, vor ca. 40 Fans inklusive Dwan und Esfandiari eine „Schultermassage“ für 10 Sekunden von dem wettverrückten Fan zu bekommen.

Während es die besagten Freddy Deeb und Tom Dwan sowie Chris Moneymaker, David Chiu und Prahlad Friedmann nicht durch den Tag schafften, konnte Antonio Esfandiari mit 70.300 Chips abschließen. Ebenfalls noch mit im Rennen sind der massierte Phil Hellmuth, Jean-Robert Bellande sowie Blair Hinkle. Aus deutschsprachiger Sicht sind noch Thomas Wirth und Reinhold Lutz mit von der Partie. Heute wird man in jedem Fall die 297 bezahlten Geldränge erreichen, wobei auf den Sieger über $455.000 warten.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben