WSOP Event #44: Rang fünf für Andy Krause & Bracelet Entscheidung vertagt

Fast wäre es eine Sensation geworden und der ‚Bracelet-Durst‘ der deutschsprachigen Community gestillt worden. „Hätte“, „Wenn“ … „Aber“. Andreas Krause schaffte es an Tag 3 beim $2.500 Razz der World Series of Poker bis in das Finale und belegte einen respektablen fünften Platz, was dem Deutschen $44.693 einbrachte.

Das goldene Armband wird jedoch einmal mehr an einen Amerikaner gehen, wenn heute Abend Stephen Su und Rep Porter das Heads-up zu Ende spielen werden.

[cbanner#2]

Mit 23 verbliebenen Teilnehmern startete man in Tag 3 und so musste zunächst einmal auf Final Table Größe runtergespielt werden. Dieses Ziel war nach rund sechs Stunden erreicht und wie in der Einleitung bereits erwähnt, war Andreas Krause einer der acht Finalisten.

Seat 1: Stephen Su 312.000
Seat 2: Robert Williamson III 488.000
Seat 3: Matt Smith 335.000
Seat 4: Chris Bjorin 169.000
Seat 5: Rep Porter 162.000
Seat 6: Tommy Chen 773.000
Seat 7: Andreas Krause 385.000
Seat 8: Scott Epstein 119.000

Kurz nach dem Start des Final Tables musste auch schon der erste Spieler einpacken. Scott Epstein war auf der 5th-Street mit 8-2|5-Q-6 All-in. Chris Bjorin hielt A-2|7-9-J dagegen und Epstein paarte auf den letzten beiden Straßen seine [5x] und seine [8x], was das Turnier für den US-Amerikaner beendete.

Als Nächstes erwischte es Matt Smith, der auf der 6th-Street mit 5-8|7-3-A-3 die letzten Chips zahlte. Sein Gegner Tommy Chen zeigte mit [5x][6x] nahezu perfekte Karten (Chens Board: A-4-2-4) und Smith war chancenlos.

Chen geriet danach mit Krause aneinander. Der Deutsche startete mit 5-3|A, zog jedoch nur Bricks zu einer 9-8 Low und trat einen großen Pot an Chen ab, der beim Showdown ein 8-7 Low zeigte. Chen schnellte in den Chipcounts rauf und Krause rutschte tief ab.

Doch bevor es für Krause gefährlich wurde, musste zunächst Chris Bjorin einpacken. Der gebürtige Schwede verlor zwei Hände kurz in Folge und räumte seinen Stuhl. In der letzten Hand callte der Poker-Pro mit seinen letzten Jetons auf der 6th-Street. Bjorin hielt 8-6|5-K-4-Q und hatte noch Chancen gegen Rep Porters A-2|9-5-8-J. Doch Porter (Foto oben) zog am River direkt eine [3x], was das Aus für Bjorin war.

Rund zehn Minuten später musste auch Andy Krause an die Rails. Krause ging bereits auf der 3rd-Street All-in. Sein ‚Table Erzfeind‘ Chen hielt dagegen und so wurde die Hand zu Ende gedealt:

Chen: [Ax][5x]|[8x][Tx][4x][Kx]|[3x]
Krause: [2x][5x]|[Tx][Qx][Jx][6x]|[Tx]

Robert Williams III war der Nächste an den Rails. Seinen Rauswurf nahm Rep Porter in die Hand, der danach einen kleinen Heater erwischte und Bully Chen die Führung streitig machte. Aber auch Stephen Su legte nach und zwischenzeitlich war das Spiel völlig offen.

Das Spiel zog sich ein wenig hin, und erst nachdem ein weiteres Mal die Limits hochgeschraubt wurden (Limits: 40.000/80.000; Ante: 10.000), konnte es in das Heads-up gehen. Tommy Chen hatte inzwischen ordentlich Chips lassen müssen und ging auf der 3rd-Street mit 8-7|A All-in. Stephen Su (Foto) callte mit A-5|8 und komplettierte bis zur 6th-Street mit [9x] und [4x]. Chen traf dagegen drei Mal die [Tx], sodass der US-Amerikaner nicht über ein T-9 Low hinauskam.

Zu Beginn des Heads-up startete Stephen Su mit 1.475.000 in Chips. Rep Porter hatte 1.272.000 vor sich liegen und war in Lauerstellung.

Es wurde noch eine Stunde gespielt, bis die Turnierleitung eintüten ließ. Rep Porter kämpfte sich zunächst an seinen Kontrahenten ran, trat jedoch vor Ende des Tages wieder Chips ab, sodass es heute Abend wie folgt weitergehen wird:

Seat 1: Stephen Su 1.655.000
Seat 5: Rep Porter 1.080.000
Limits: 50.000/100.000; Ante: 10.000

Hier noch die Payouts für das Finale:

1 $210.615
2 $130.075
3 Tommy Chen $83.895
4 Robert Williamson III $60.788
5 Andreas Krause $44.693
6 Chris Bjorin $33.338
7 Matt Smith $25.228
8 Scott Epstein $19.365

Buy-in: $2.500
Teilnehmer: 363
Preisgeld: $825.825

—> komplette Payouts

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben