Scott Matusow: FullTilt Poker is not done!


Ray Bitar ist der Schuldige, Jack Binion der Retter, die Spieler die Geduldigen und FTP die reine Seele. Am Ende wird alles gut. So in etwa kann man den Kommentar verstehen, den Scott Matusow, Bruder von Mike Matusow, in seinem Blog veröffentlichte.

In seinem sehr ausführlichen Bericht erklärt Scott den Spielern, dass am Ende alles gut wird und die Spieler in Amerika sogar bald wieder auf FTP spielen dürften. Hier einige Auszüge aus seinem Blog:

„As most of you know, FTP had their europe license pretty much suspended until a hearing set for July 26th can clear this issue up. However, Jack Binion has expressed a real interest in coming in and buying out Ray Bitar’s shares of FTP. The Gaming license has been primarily suspended because of Ray’s pending indictment. Take note as well, Ivey has withdrawn his statement from his website concerning his pending lawsuit against FTP. I have heard Jack wants to bring FTP back to The USA market, and if he steps in, that will happen once the pending regulation legislation is passed in Congress.“

Für Scott ist also Jack Binion der große Retter, der die Anteile von Ray Bitar (Foto, rechts) kaufen will. Die Gaming-Lizenz wurde FullTilt nur aufgrund der noch laufenden Anklage an Ray Bitar entzogen. Jack Binion würde es schaffen, FTP wieder an den US-Markt zu bringen, sobald die Regulierung der Glücksspiel-Gesetze erfolgen. Des Weiteren sei es erfreulich zu sehen, dass Phil Ivey sein Statement über den laufenden Rechtsstreit mit FTP auf seiner Website entfernt hätte.

„Sources tell me that it will pass, and as well, the bills will be amended to allow credit card deposits. This equates to FTP paying all of The USA customers and entering back into the USA Market. Remember, the indictments are not against FTP, but against Ray and the other guy there (forget his name atm). Once they are gone, FTP is “clean”. There is more I cannot say at this time. I would like to, but know this; You all will get paid, and Jack Binion will likey buy the controlling interest of FTP to make this happen.“

Scott ist der Meinung, dass es auf jeden Fall nur eine Frage der Zeit ist, bis FTP wieder zurück an den amerikanischen Markt kann und alle sollen sich bewusst werden, dass die Anklagen nicht gegen FTP gingen sondern gegen Ray Bitar und dessen Kollege. Wenn sie gehen würden sei FullTilt wieder „clean“. Jeder würde sein Geld bekommen und Jack Binion (Foto, links) würde alles daransetzen, damit dies geschieht.

„I know a lot of you are emotional over this because  you have a lot of money tied up on FTP. That is totally normal to be freaked over this. Now, take a breath and think about stuff with logic. FTP is the 2nd largest site in the world. They aren’t UB which took a huge hit over the Russ Hamiliton fiasco. This happened to FTP because they chose to let Ray handle things, and Ray handled stuff badly. This is why RAY, not Howard or the others, IS INDICTED!“

Weiter im Text appelliert Scott an der Logik der Spieler. Alle sollen sich beruhigen und einen kühlen Kopf bewahren. Natürlich sei es momentan sehr ärgerlich und die Gemüter sind erbost, wenn es um soviel Geld gehe aber FTP wäre nicht UltimateBet, die aufgrund des Ray Hamiliton Fiascos Pleite gingen. In seinen Augen sei Ray der Schuldige, der Dinge regeln durfte, die er aber sehr schlecht händelte.

Wie denkt ihr darüber? Hat Scott Matusow Recht? Wird FullTiltPoker noch einmal die Kurve kratzen und Jack Binion der große Retter sein? Ist Ray der Schuldige? Oder ist hier, wie man so schön sagt, Hopfen und Malz verloren? Lasst es uns in den Comments wissen.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben