Mexico Fußball: Dopingsperren, Titel, Traumtor im Finale & wieder Sperren


Die mexikanische Fußballnationalmannschaft kommt nicht aus den Schlagzeilen. Während des Gold Cups in den USA wurden Anfang Juni 5 Spieler aus den Reihen der Mexikanern gesperrt. Sie alle wurden des Dopings überführt und in Tests positiv auf verbotenen Substanzen getestet.

Trotz dieses Desasters, haben die Mexikaner es geschafft den  Gold Cup im Finale gegen die USA mit 4:2 zu gewinnen. In diesem Finale ist auch ein Traumtor gefallen. Das 4:2 von Youngster Giovani dos Santos. Dieses Tor sieht einfach nur wunderschön aus.

http://www.youtube.com/watch?v=Mb6VMFUmFBs

Diese Schlagzeilen sind noch ganz frisch und schon gibt es wieder Trubel um die Mexikaner. Wie die Sportpresse berichtet wurden 8 Spieler kurz vor dem Start der Copa America gesperrt. Sie haben nach einem 1:0 Sieg gegen Ecuador in einem Hotel mit Prostituierten verkehrt und sind ausgeraubt worden. Sportdirektor Hector Gonzales hat diese Spieler für die kommenden 6 Monate suspendiert, weil Sie die Regeln gebrochen haben. Der mexikanische Verband hat jedem dieser Spieler eine Geldstrafe von ca. 3000 Euro auferlegt. Betroffen sind neben Barcelona-Legionär Jonathan dos Santos auch dessen Kollegen Israel Jimenez, Nestor Vidrio, Marco Fabian, Jorge Hernandez, Javier Cortes, David Cabrera und Nestor Calderon.

Damit dürfte Mexico schon jetzt aufgrund dieser Geschehnisse einen herben Rückschlag verzeichnen für die Copa America. Gegen Chile wird das erste Spiel bestritten. Es bleibt abzuwarten, wie dieser Vorfall sich auf die mexikanische Copa America Mannschaft auswirkt.



Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben