Die FTP Krise: Ray Bitar nicht mehr bei Full Tilt?

Und wieder gibt es neue Gerüchte um Full Tilt Poker. Unsere Freunde von wickedchopspoker.com haben von einer vertraulichen Quelle erfahren, dass Ray Bitar nicht mehr CEO von Full Tilt Poker ist.

Für alle die noch nicht wissen, wer genau Ray Bitar ist:

Raymond Bitar, 39, ist der CEO (Anm. d. Red.: alleiniger Geschäftsführer oder Vorstand eines Unternehmens) von Tiltware LLC, dass offiziell für das Marketing und die Software von Full Tilt verantwortlich ist. Inoffiziell ist Tiltware LLC schlicht und einfach das Unternehmen hinter Full Tilt. Bitar war bis zum Jahr 2003 als Broker und Investmentbanker in Los Angeles tätig. Im Zuge seines Jobs lernte er damals Chris „Jesus“ Ferguson kennen und gründete gemeinsam mit diesem Full Tilt Poker.

Er ist ein Shareholder der ersten Stunde. Wie groß sein Anteil allerdings ist, lässt sich nicht eruieren. Feststeht nur, dass er einer der wichtigsten Entscheidungsträger in der Unternehmenshierarchie ist. Bitar vertrat das Unternehmen in der Vergangenheit auch mehrmals als Sprecher in den Medien, nahm von dieser Rolle in den letzten Jahren aber Abstand und agierte eher im Hintergrund.

Laut wickedchopspoker.com wurde Ray Bitar nun als CEO abgewählt. Klar, niemand möchte ein Unternehmen kaufen, dass einen Geschäftsführer hat, der von der Regierung angeklagt wird. Mitarbeiter von Full Tilt haben seit Sonntag nichts mehr von Bitar gehört. Außerdem soll es eine Einigung mit der AGCC gegeben haben. Bereits am Wochenende sollten die Lizenzen wieder zur Verfügung stehen.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben