Bodog schnappt sich UK-Glücksspiellizenz, Poker muss warten

Wie Hochgepokert.com bereits berichtet hat, plant die britische Regierung große Veränderungen bei den Glücksspielgesetzen. Der Minister John Penrose gab bekannt, dass zukünftig alle Anbieter von Online Glücksspiel eine Lizenz bei der UK Gambling Commission benötigen.

Nun hat Bodog verlauten lassen, dass der Onlinespielebetreiber eine solche Lizenz bekommen hat. Derzeit agiert Bodog.co.uk noch von Antigua, Bodog88 von den Phillippinen und Bodog.eu von Kahnawake, da im Zuge des Black Friday die Domain Bodog.com gewechselt wurde.

Patrik Selin, der CEO von Bodog Europe und neuer CEO von Bodog UK, deutete an, dass es noch mindestens drei Monate dauern wird, bis man die Gamblingseite unter der neuen UK-Lizenz zum laufen bringe. Dafür müsse man Server an einem sicheren Ort installieren, ca. 100 neue Mitarbeiter akquirieren und die benötigte Infrastruktur bereitstellen.

Darüber, ab wann er mit Gewinnen für die Seite rechne, wollte sich Selin jedoch noch nicht äußern. Die Entscheidung, sich um eine UK-Lizenz zu bemühen, war seiner Meinung nach weder gewinngetrieben noch darauf bezogen, den Marktanteil von Bodog zu vergrößern: „Mit UK haben wir etwas Längerfristiges im Auge. Es ist derzeit der größte, regulierte Markt der Welt, und wir wollen daran teilhaben. Der Schlüssel zum Erfolg bedeutet das Vertrauen der UK-Kunden aufzubauen.“

Die aktuelle Lizenz erlaubt es Bodog jedoch nur, Online Sportwetten und Online Casino Spiele anzubieten. Die Lizenz für Onlinepoker sei „in der Mache“. Selin legte dar, dass Bodog Casino noch weitere Casino-Anbieter in sein Portfolio aufnehmen werde. Sobald die neue Seite fertig ist, wird Bodog.co.uk von der Antigua-Lizenz zur UK-Lizenz wechseln. Alle non UK-Spieler werden dann von der Seite geblockt und haben die Option, zur europäischen Seite mit der Kahnawake-Lizenz zu wechseln. Mit dem Erwerb der UK-Lizenz verpflichtet sich Bodog gleichzeitig, 15 Prozent Umsatzsteuer zu zahlen.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben