Playtech dringt in den Mobile-Gaming und -Betting Sektor vor

Der Softwareentwickler Playtech Ltd. hat den Übernahmedeal für den mobilen Sportwettenanbieter Mobenga gesichert. Die erste Zahlung ist laut des egrmagazines €8 Millionen, wobei sich der Deal bis 2013 auf die Summe von €23,8 Millionen erhöhen wird. Mobenga versorgt aktuell 14 Sportwettenportale in UK, Irland und Europa wie z. B. Paddy Power, Betclic und Stan James mit seinen mobilen Diensten.

Mor Weizer, der Vorstandsvorsitzende von Playtech, verriet, dass neben diesem Deal noch 10 weitere vertraglich gesichert seien und diese noch im Laufe des Jahres bekannt gegeben würden. Laut Weizer hat die Branche in den letzten Jahren „ihre Chance verpasst“, Mobile Gaming und Mobile Sports Betting in ein System zu integrieren. Mit diesem Schritt sehe er Playtech nicht nur als erstes und führendes Unternehmen an, sondern vielmehr noch als Anbieter einer „Komplettlösung“ im Bereich der mobilen Sportwetten und Spiele.

Weizer gab weiter bekannt: „Wenn man heutzutage sein Handy für Sportwetten benutzt und danach Roulette spielen möchte, dann muss man die Applikation zuerst verlassen. Die integrierte Lösung bietet hier eine echte Möglichkeit für Betreiber. In der Vergangenheit sprachen die Leute von mobilen Entwicklungen in zwei Jahren, aber etwas Großes passierte bereits letztes Jahr. Schaut man sich die öffentlichen Stellungnahmen der Betreiber anhört, so steigt der mobile Markt sehr schnell an. Einige behaupten sogar, dass über 30 % der neuen User über die Mobilsparte gewonnen wird.“

Mobenga hat bereits Plattformen für Sportwetten auf mobilen Endgeräten entwickelt. Darunter zählen u. a. Smart Phones und Tablet-PC‘s für Systeme wie Apple iOS, Android und HTML. Das gesamte Mobenga Team inklusive Gründer und Ex-CEO Christian Raijter wird auch nach dem Deal weiter erhalten bleiben. Das Unternehmen wurde 2005 gegründet und gewann dieses Jahr den Software-Rising-Star-of-the-Year-Award.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben