Nächster Bad Beat für Gus Hansen?

Die Sache mit Gus Hansen und den Frauen war immer ein Kapitel für sich.  Seine Begegnungen waren gewiss so abwechslungsreich wie die alljährlichen Main-Event-Einzüge von Phil Hellmuth. Wie Hochgepokert.com bereits berichtete, datete Gus bis jetzt die professionelle, 20-jährige Tennisspielerin Caroline Wozniacki. Damals wurde bei den Australian Open seitens der Medien spekuliert, wer denn der glatzköpfige Mann neben den Eltern von Caroline gewesen sein könnte. Ein Jahr zuvor bei den Australian Open railte Gus sogar die junge Dänin, welche er danach erobern konnte. Danach verbrachten die beiden auch einen gemeinsamen Weihnachts- und Silvesterurlaub in Thailand. Dass beide auch noch in Monaco leben, sollte den „Deal“ quasi perfekt machen.

Nun gibt es schlechte Nachrichten für den dänischen Highroller: Caroline Wozniacki wurde am vergangenen Sonntag mit dem jungen Golf Profi Rory McIlroy in einer Londoner Bar gesichtet. Der U.S. Open Champion hatte sich kurz zuvor von seiner langjährigen Freundin getrennt. Eine Tennisbloggerin hatte die beiden fotografiert und die Bilder bei Twitter hochgeladen, jedoch kurz danach wieder runtergenommen.

Wie Gus Hansen auf die Turtelei reagiert hat, oder ob er die Trennung von der jungen Tennisspielerin verkraftet, ist nicht bekannt. Die englischen Nachrichtenkollegen formulierten es folgendermaßen:

„Hansen has pretty much fucked anything with a vag the past eight or nine years on the circuit, so we think he’ll be OK. In fact, he’s probably fucking somebody right now.“

Vielleicht hat Gus nun wieder mehr Zeit, sich auf Poker zu konzentrieren. Schließlich konnte der bei der diesjährigen WSOP nur einen Cash vorweisen: Ein dritter Platz beim $25.000 Heads-Up Event für $283.966. Online hat er seit Ende Mai nicht mehr gespielt, gehört aber trotzdem noch mit einer positiven Jahresbilanz von fast 4 Millionen US-Dollar zu den Topverdienern von 2011.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben