Poker Regulation: Grimm unterstützt FairPlay & Massachusetts mit eignem Gesetz

Während der Tumult um Full Tilt Poker weiterhin für viel Aufsehen sorgt, laufen die Regulierungsversuche seitens der Regierung in den Vereinigten Staaten eher abseits des Rampenlichts ab. Dennoch wird fleißig an einem regulierten Online Poker Markt gearbeitet und die Spieler aus den Vereinigten Staaten werden wohl schon 2012 wieder ‚am Netz‘ sein, denn die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen treiben die Politiker an.

Die in der vergangenen Woche ins Leben gerufenen gemeinnützige Gruppe FairPlay USA trägt ihren Teil dazu bei, die Regulierung voranzutreiben. Der Interessenverband fährt einen konservativen Kurs und will dabei helfen zunächst die illegalen Glücksspielanbieter aus dem Verkehr zu ziehen. Die Gruppierung hat bereits einige Anhänger gefunden und auch aus den Reihen der Politiker gibt es positives Feedback.

Kongressmitglied Michael Grimm (New York; Foto) kommentierte: „Als ein ehemaliger FBI Agent unterstütze ich voll und ganz die Bemühungen, ein streng reguliertes System für legales Online Pokerspiel zu schaffen und die illegalen Seiten, von denen viele Verbindungen zu organisiertem Verbrechen haben, zu schließen. Mit vielen […] Online Spielern in meinen Bezirken […] unterstütze ich deren Recht zu spielen, aber ich stimme auch zu, dass dies in einem gesetzestreuen Forum geschehen muss, welches den amerikanischen Spieler und Jugendlichen genügen Schutz bietet. Zusammen müssen wir für die Rückkehr von qualitativen und gutbezahlten Arbeitsplätzen für die Vereinigten Staaten sowie ein streng reguliertes System für legales Online Poker kämpfen […].“

Der Kampf gegen die „illegalen Glücksspielanbieter“ wird im Übrigen fleißig vorangetrieben. Das US-Justizministerium (Departement of Justice) hat mehrere Online Bingo Seiten geschlossen und wie schon beim Black Friday erwartete die Besucher der Websites anstelle der gewohnten Inhalte eine Warnung des Federal Bureau of Investigation (FBI).

Eine weitere Meldung aus dem Bereich der Regulierungsversuche gibt es aus dem US-Bundesstaat Massachusetts. Die Massachusetts Online Gambling Bill wurde zwar bereits im Januar 2011 von Senator Michael Rush in die Wege geleitet, doch erst eine Anhörung in der vergangen Woche zu diesem Thema, rief die landesweiten Medien auf den Plan. Senator Rush will zusammen mit der Massachusetts Lottery Commission ein zweijähriges Online Programm in die Welt setzen. Wie auch schon bei anderen Intra-State-Lösungen wird mit ordentlich Steuereinnahmen, Rush sprach in diesem Zusammenhang von mehr als einer Milliarde jährlich, sowie dem Schutz der Spieler geworben. Online Poker steht bisher nicht zur Debatte, doch sollte das Gesetz angenommen werden, hätten einige Anbieter zumindest die Chance auf einen Platz auf dem regulierten Markt.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben