Mike Sexton schließt sich FairPlay USA an

Die neu formierte Gruppe FairPlay USA wächst stetig und findet immer mehr Unterstützer. Wie der gemeinnützige Verband bekanntgab, ist Mike Sexton das neuste Mitglied im Beratungsausschuss. FairPlay USA will die Regulation von Online Poker in den Vereinigten Staaten vorantreiben und hierfür Politiker über das Thema Poker aufklären. Der konservative Verein will helfen gegen illegale Glücksspielanbieter vorzugehen und mithilfe seiner Experten Konzepte entwickeln, wie ein regulierter und geschützter Markt aussehen könnte.

Mit Mike Sexton hat sich FairPlay USA eines der bekanntesten Gesichter der Pokerwelt ins Boot geholt. „Amerikaner sollten in der Lage sein, in den eigenen vier Wänden Online Poker zu spielen und wissen, dass die Spiele sicher und fair sind. FairPlay USA ist engagiert sicherzustellen, dass es streng regulierte Rahmenbedingungen für Online Poker gibt und ich bin geehrt Teil dieses Gremiums zu sein“, so das Hall of Fame Mitglied, zu seiner neuen Aufgabe bei FairPlay USA.

Der Pokerspieler und bekannte Moderator wird mit Greg Raymer, Tom Ridge, Parry Aftab sowie Marisa McNee zusammenarbeiten, um Poker den verantwortlichen Politikern näherzubringen. Erst vor kurzem hat auch Kongressmitglied Michael Grimm seine Unterstützung angekündigt.

FairPlay USA will jedoch nicht nur Politiker über das Thema Poker aufklären, sondern auch Privatleuten das Spiel näherbringen und über die geltenden Gesetze in den Vereinigten Staaten aufklären. Die Gruppe sieht sich zwar nicht als Lobbyverband, wird allerdings durch Firmen wie Caesars oder MGM finanziert. Dennoch dürfen sich Pokerspieler freuen, denn zusammen mit der Poker Player Alliance kann FairPlay USA die nötige Regulation vorantreiben.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben