PocketFives hilft ‚Poker Flüchtlingen‘

Der Black Friday hat Mitte April die unzähligen Online-Pros in den USA von jetzt auf nachher ohne Einkommen zurückgelassen. Da jedoch zunächst die World Series of Poker alle Blicke auf sich zog, hat die große Auswanderungswelle noch auf sich warten lassen. Doch nun ist es soweit und immer mehr Pokerspieler verlassen die Vereinigten Staaten und gehen im Ausland ihrem Beruf nach.

Damit das Ausreisen nicht an Formalitäten scheitert, bietet nun PocketFives ab sofort einen besonderen Service an. Gestern startete die Affiliate-Site ihr ‚Poker Refugees‘ Programm und jeder US-Amerikaner, der auswandern möchte, findet dort eine perfekte Informationsplattform.

Poker Refugees hilft in allen Bereichen, von der Organisation einer Wohnung, über das Erstellen von Bankkonten vor Ort bis hin zur Bereitstellung eines Internetanschluss und der Ummeldung bei den Pokersites.

Auf dem Portal findet der reiselustige Poker-Spieler auch Informationen über Einreisebestimmungen und Lebensunteraltkosten sowie Ansprechpartner in Costa Rica, Panama und Kanada. Bezahlen lässt sich Poker Refugees seinen Service mit $1.000 pro Person, wobei es Rabatt für Gruppen ($750 pro Person) oder Familien ($1.500 pauschal) gibt. Geleitet wird das Unternehmen durch Kristin Wilson, einer US-Amerikanerin, die nach Costa Rica ausgewandert ist und seit 2005 Anderen hilft, den gleichen Schritt zu bewältigen.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben