Verärgerte FTP-Spieler reichen Klage gegen Lederer und Bitar ein

Neuer Ärger für Full Tilt Poker. Zwei Spieler der Pokerplattform haben in New York Klage eingereicht. Der Fall erinnert ein wenig an die Klage von Todd Terry, Steve Segal, Nick Hammer und Robin Hougdahl, doch es gibt einige feine Unterschiede. Die Kläger Zayn Jetha und Donald Whelan haben nämlich nicht den kompletten FTP-Kader im Visier, sondern lediglich die vermeintlichen Drahtzieher Ray Bitar, Howard Lederer und Nelson Burtnick.

Außerdem reichten die beiden Kanadier ihre Klage im Namen aller Spieler, die bisher noch nicht ausgezahlte wurden, ein. Todd Terry et alii klagten hingegen ’nur‘ im Namen aller US-Spieler. Aber auch die Firmen, die zur Rechenschaft gezogen werden sollen, unterscheiden sich. Im Fall von Terry et al. gegen FTP wurden unter anderem Pocket Kings und Pocket Kings Consulting genannt. Das Duo Jetha und Whelan hingegen nennen beispielsweise Orinic, Oxalic, Tiltware sowie Vantage.

Zu guter Letzt ist noch zu erwähnen, dass  Zayn Jetha und Donald Whelan in ihrer Anklage nicht den Rico Act genannt haben. Dieser würde den geschädigten Spielern bis zu dem Dreifachen des „Schadensbetrag“, also dem Geld auf Full Tilt bringen.

Die ganzen Details der Klageschrift und die Unentschieden zum Terry et al. Fall sind für nicht involvierte Juristen eigentlich belanglos. Dennoch ist es sehr positiv, dass nun zwei Zivilklagen gegen das Unternehmen laufen und diese Klagen auch verschiedenen Strategien verfolgen, sodass sich die Chancen für alle Spieler, die noch Geld auf FTP liegen haben, erhöhen.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben