Hollywood Poker Skandal: Auch Gabe Kaplan muss zahlen

Der wegen der illegalen Pokerpartien angeklagte Gabe Kaplan hat sich vor Gericht geeinigt und zahlt einen Teil seiner Gewinne zurück. Die High Stakes Poker Spielrunde von Hollywood sorgte schon für einige Schlagzeilen. Stars und Sternchen aus Los Angeles Filmschmiede setzten sich mit reichen Geschäftsmännern und Sportstars zusammen und zockten um Beträge, die anderenorts als ‚kleines Vermögen‘ bezeichnet werden. Da sich jeder Teilnehmer jedoch die Verluste leisten konnte, beschwerte sich niemand.

Zumindest, bis einer der Spieler vor Gericht musste. Bradley Ruderman veruntreute Investorengelder in zweistelliger Millionenhöhe und wurde erwischt. Leider konnte er seinen Opfern nichts zurückzahlen, denn das Geld hatte der windige Geschäftsmann schon verprasst. Unter anderem in der besagten Pokerrunde.

Bradley Ruderman ging nun in die Offensive und reichte Klage ein. Da die Gelder, die er verloren hatte, in illegalen Spielen über den Tisch gingen und ohnehin nicht Ruderman gehörten sollen nun die Gewinner zahlen. Allen voran Tobey Maguire, der $300.000 blechen soll.

Ebenfalls angeklagt wurden Gabe Kaplan. Der passionierte Pokerspieler und beliebte Moderator hat sich nun mit Rudermanns Anwalt geeinigt und zahlt einen Teil seiner Gewinne zurück. Von den geforderten $62.000 will Kaplan rund $28.000 zurückerstatten. Maguire bleibt im Übrigen weiterhin stur.

Baseballstar Alex Rodriguez, der ebenfalls in die illegalen Partien verstrickt sein soll, hat sich nun ebenfalls zu Wort gemeldet. A-Rod beschreibt die Meldungen über ihn als „unfair und akkurat“. Ersten Gerüchten zufolge sollte der Baseballprofi eine Sperre erhalten, doch sein Verein, die New York Yankees, haben dies dementiert. Ganz vom Tisch ist die Sache jedoch nicht, denn Alex Rodriguez wird sich wegen dieses Themas mit Bud Selig, dem Kommissar der die MLB (Major League Baseball), treffen.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben