Fabian Quoss gewinnt die GCOP V


Es war wohl der stärkste Final Table der bisher größten GCOP aller Zeiten. Fabian Quoss war am Ende der verdiente Gewinner und der Poker-Pro darf sich über €90.493 freuen.

Fabian ging als Zweiter in Chips (1,19 Mio = Doppelter Average) an den Final Table. Nur Khiem Nguyen (1,31 Mio) hatte mehr als er. Jedoch hatte Fabian die eindeutig bessere Position. Denn der Slovake Peter Karaffa, der einen sehr einfachen Spielstil an den Tag legte, saß zu seiner Linken. Gleichzeitig hatte Fabian Position auf den Chipleader Khiem.

Als Erstes musste sich EPT-Wien Champion Michael Eiler verabschieden. Bereits am Vortag gab es eine entscheidende Hand zwischen ihm und Fabian als in einem 5-Bet Pot der Wahl-Londoner mit Aces aufwachte und einen riesigen Pot gewinnen konnte. Dieses Mal hatte Michael immerhin mit AcQc einen Coinflip gegen die Jacks von Fabian. Das Board blankte und der EPT-Sieger bekam für den achten Platz €12.276.

Kurz darauf erwischte es Thomas Scheld und Peter Karaffa, der seinen Flip mit TdTc gegen AsJs von Khiem nicht gewinnen konnte. Thomer Pidun, der zusammen mit Giuseppe Pantaleo angereist ist, lief short mit Ts6c in die Zehner von Jan Dönges. Auf Rang Vier verabschiedete sich einer der Favoriten, Khiem Nguyen, der 2 wichtige Flips verlor. €28.060 werden ihn wohl etwas trösten. Zu Dritt wurde noch rund 2 Stunden gespielt ehe fest stand, dass es einen neuen deutschen GCOP-Gewinner geben wird. Der Däne Martin Stausholm konnte es seinem Freund Janus Thorsted (Anm. d. Red.: gewann die letzte GCOP) nicht gleichtun und wurde am Ende Dritter für €35.426.

Jan Dönges saß nun im Heads-Up gegen Fabian Quoss. Ein riesen Erfolg für Jan, der bereits bei der GCOP II den Final Table erreichte, dort jedoch unglücklich auf dem siebten Rang ausschied. Das er das Heads-Up verdiente, bewies folgende Hand: Fabian füllt mit QdTs auf und Jan checkt 5d8c. Der Flop QsAs3s wird von Jan check-call gespielt. Am Turn 8s das gleiche Spiel und am Blank-River value-bettet Fabian erneut seinen Flush, das Jan mit einem check-raise all-in beantwortete. Fabian überlegte rund 5 Minuten und foldete. Was Fabian sich bei seinem Fold gedacht hatte, erfahren wir in der nächsten PokerToday Sendung.

In der finalen Hand überspielte Jan schlussendlich sein Middle-Pair und Fabian stand als Gewinner fest.

Hier findet ihr nochmals die Entscheidung.

Es war alles in Allem eine ausgezeichnete GCOP mit vielen bekannten Gesichtern, den bisher größtem Teilnehmerfeld und einer perfekten Organisation. Bereits vom 17. – 22. Oktober wartet die sechste und vorletzte GCOP der ersten Saison und wir sind gespannt, was noch alles auf uns zukommen wird.

[cbanner#2]

1) Fabian Quoss – D €90.493

2) Jan Dönges – D €56.612

3) Martin Stausholm – DEN €35.426

4) Khiem Nguyen – D €28.060

5) Thomer Pidun – D €22.799

6) Peter Karaffa – SVK €19.291

7) Thomas Scheld – D €15.784

8) Michael Eiler – D €12.276

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben