CAPT Kitzbühel – Alex Rettenbacher holt sich den Titel!


20 Spieler kamen gestern zurück und kämpften um den Einzug an den Finaltisch. Allen voran der Chipleader Alex Moser aus Österreich, der beim Seatdraw vom Glück verfolgt wurde, da er Position auf den Zweitplazierten, Milan Joksic, hatte.

Im ersten Level verloren wir bereits fünf Spieler. Es ging also zu Beginn mächtig schnell zur Sache. Das Glück nicht auf seiner Seite hatte Sigi Stockinger. Er verlor zunächst einen Coinflip mit AQ gegen Pocket Zehner und war nach der Hand short. Doch mit Queens gegen KQ von Marat konnte er nochmals verdoppeln. Auf Rang 13 war dann für den Sigginator Schluss. Er openpusht AJs für 16900 bei Blinds 1200/2400 und einer Ante von 300 und wird von Johannes Holstege mit ein paar Siebenen gecallt. Das Paar sollte halten und somit war das Aus vom win2day Pro beschlossene Sache.

Der Chipleader Alex Moser konnte auch gestern seinen Kartenlauf fortsetzen. Mit Aces fand er gegen Kings den Super Spot und konnte seinen Stack weiter ausbauen. Bei der Bubblephase wurde es zäh, denn jeder der verbliebenen Spieler wollte unter die bezahlten 8 Plätze kommen. Am Ende war es wieder Johannes Holstege, der für den 10-handed Final Table sorgte. Nach einem Raise vom Button geht Sebastian Behrend aus dem Small Blind All In und Johannes callt erneut mit einem paar Siebenen und gewinnt als hoher Favorit  gegen A7.

Am Final Table bescherte Milan Joksic die erste Eliminierung, nachdem er mit seinem Full House Königen volle Auszahlung gegen geriverte Trips von Marat  bekam, der AQ hielt. Milan Joksic avancierte nach der Hand dann zum deutlichen Chipleader mit über 300.000 an Chips. Harry Casagrande war am Ende der unglückliche „Money“-Bubble Boy, als er mit JQ keine Chance gegen AK von Johannes Holstege hatte, der auch für diesen Bust-Out verantwortlich war.

Platz 8 ging am Ende an Martin Baumgärtner, der gegen seinen Namensvetter, Martin Pölzl mit 6d6c gegen KhKc keine Chance hatte. Kurz darauf folgten ihm Mario Rühr, der €5.930 mit nach Hause nahm. Und dann kam es zum „Super-Showdown!“ Alex Rettenbacher verdoppelte erst mit AsQc gegen AdQh von Luca, nachdem er am Turn den Flush traf. Nach der Hand war Luca supershort und All In. Aber nicht alleine. Alex Moser repushte mit Vierern, Milan Joksic callte mit AT und Johannes Holstege wachte mit JJ auf und machte bei der All In Party ebenfalls mit. Im Flop kamen direkt zwei Zehner für Milan, der am River sogar noch das Full House machte und drei Seats waren nach der Hand nicht mehr besetzt. So etwas hat man an einem Final Table selten gesehen.

Danach verließ Milan das Glück und er verlor einen Flip nach dem anderen. Er scheiterte zunächst mit KQ gegen ein Paar Achten von Martin Pölzl, dann mit einem Set Fünfen gegen die Straße von Alex Rettenbacher und pushte zu guter Letzt crippeld mit Qs4s und lief gegen KhJc. König Hoch reichte am Ende und Milan schied enttäuschend auf Rang Drei für €23.170 aus.

Alex Rettenbacher und Martin Pölzl (Foto, rechts) gingen dann mit fast gleichen Chipcounts ins Heads Up und waren mit rund 70 Big Blinds sehr deep. Dementsprechend passierte auch erstmal nicht viel. Sichtlich geschlaucht nach knapp 17 Stunden Spielzeit kam dann doch die Entscheidung. Alex füllte den SB auf und Martin pushte für seine letzten 280.000. Alex callte mit AT und sollte mit A hoch die Hand und damit auch das Main Event der CAPT Kitzbühel gewinnen. Gratulation und herzlichen Glückwunsch an den Österreicher zu €44.460 Preisgeld.

[cbanner#2]

RangVornameNachnameNationPreisgeld
1AlexRettenbacherA€44.460,00
2MartinPölzlA€32.600,00
3MilanJoksicA€23.710,00
4JohannesHolstegeD€16.300,00
5AlexMoserA€11.860,00
6Luca
D€8.890,00
7MarioRührA€5.930,00
8MartinBaumgartnerA€4.450,00

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben