WPT Legends of Poker: Will Failla schnappt sich den Sieg

Nach dem extrem langen Turniertag an Day 4 durften die sechs Finalisten des Legends of Poker Event ein wenig länger schlafen, denn erst um 16 Uhr startete der Final Table im Bicycle Casino. Die World Poker Tour bot zeitversetzt einen Livestream an und so konnten Pokerfans weltweit verfolgen, wie Emanuel ‚Will‘ Failla sich seinen ersten WPT-Titel sicherte.

Der US-Amerikaner startete als Chipleader in Tag 5, hielt mit 67 Big Blinds allerdings auch keinen wirklich großen Stack. Zweiter in Chips war Joshua Pollock, der rund 53 Big Blinds vor sich hatte. Die Blinds lagen zu Beginn bei 50.000/100.000 (Ante: 10.000) und auf der Turnieruhr waren noch etwa 30 Minuten zu spielen, bis die Blinds zum ersten Mal erhöht werden sollten.

Seat 1.  Joshua Pollock  –  5.315.000  (53 BBs)
Seat 2.  Owais Ahmed  –  1.720.000  (17 BBs)
Seat 3.  Will Failla  –  6.775.000  (67 BBs)
Seat 4.  Adam Aronson  –  2.185.000  (21 BBs)
Seat 5.  Ken Aldridge  –  3.640.000  (36 BBs)
Seat 6.  Jeff Vertes  –  4.005.000  (40 BBs)

Kurz nach dem Start übernahm Pollock die Führung, als er gegen Will Failla einen großen Pot gewinnen konnte. Failla trat wenig später einen weiteren großen Pot ab, zeigte jedoch einen Read der Extraklasse und hielt so seinen Verlust in Grenzen.

Failla floppte mit [Kx][Qx] einen Drilling und spielte in Position an. Jeff Vertes überlegte lange, bis er callte. Am Turn checkte Vertes erneut zu Failla, der skeptisch wurde und ebenfalls checkte. Auf dem River AcQcQh6h2s setzte Vertes eine Bet und Failla stand auf. „Ich weiß, wenn es sich nicht gut anfühlt. Meine Nackenhaare stellen sich auf. Allright, ich calle.“ Und tatsächlich zeigte Vertes [Ax][Qx] zum Full House.

Weniger spektakulär war hingegen der Abgang von Owais Ahmed. Dessen Stack ging Preflop in die Mitte und Failla verteidigte mit Ac5h seinen Big Blind. Shorty Ahmed zeigte Js7s und das Board lief mit zwei Assen aus.

Im vierten Blindlevel (100.000/200.000; 25.000) des Tages erwischte es dann Adam Aronson. Der pushte preflop mit 6s6c, Vertes callte mit Assen und das Board war eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Am Flop 8h6h3s traf Aronson das Set, doch zwei weitere Herz brachten Vertes den Flush.

Platz 4 ging an Joshua Pollock. Der pushte mit Jd7d per 3-Bet auf dem Flop AdKc4d und Ken Aldridge callte mit As7h. Turn 7c und River Th brachten keinen Flush für Pollock und es ging zu dritt weiter.

[cbanner#2]

Das Spiel wurde zäh. Unglaublich zäh. Trotz der recht überschaubaren Stacks, wollte kein Spieler das Feld räumen. Jeder durfte mal aufdoppeln und es dauerte drei Stunden, bis es in das Heads-up gehen konnte.

Failla hatte Jeff Vertes mit 7,7 Millionen zu 5,1 Millionen gecovert und pushte eine 3-Bet (Anm.: Smallballaments) seines Gegners. Der callte mit AhQd, Failla drehte AdJc um und bekam ein Boat AcJdTc9hAs gedealt.

Seat 3.  Will Failla  –  13.075.000  (32 BBs)
Seat 5.  Ken Aldridge  –  10.650.000  (26 BBs)
Blinds: 200.000-400.000. Ante: 50.000

Das Heads-up war nach 14 Händen und etwa 30 Minuten entschieden. Zuerst zog Aldridge an Failla vorbei, doch der fand ins Spiel zurück. Ken Aldridge spielte in den ersten drei Bietrunden jeweils eine Bet, die Failla callte. Auf dem River Jc5d2h9h7h eröffnete Failla und Aldridge annoncierte das All-in. Failla insta-callte mit dem Flush 8h6h und Aldridge zeigte AsAd.

Drei Hände darauf war das Turnier beendet. Failla setzte seinen Gegner mit Jh6c All-in und Aldridge callte mit seinen letzten Chips und 6s4h auf der Hand. Das Board lief komplett mit Blanks aus und Will Failla war der Sieger.

1st:  Will „The Thrill“ Failla  –  $758.085
2nd:  Ken „Teach“ Aldridge  –  $365.800
3rd:  Jeff Vertes  –  $186.400
4th:  Joshua Pollock  –  $128.500
5th:  Adam Aronson  –  $102.800
6th:  Owais Ahmed  –  $77.100

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben