DoJ gibt Konto von PokerStars.com frei!

Gute Nachrichten für die größte Onlinepoker-Plattform der Welt und das pünktlich zum Start der WCOOP. Das DOJ (Department of Justice) hat gestern Abend bekanntgegeben, dass es einige Gelder, die eingefroren wurden, PokerStars.com wieder zur Verfügung stellt.

Wie hoch die Summe letztendlich sein wird, darüber wollte die Staatsanwaltschaft  in New York nichts sagen. Fakt sei, dass zugestimmt wurde, das luxemburgische Konto bis auf 5,5 Millionen Dollar wieder freizugeben. Diese Summe stamme nämlich aus dem Echt-Geld Spiel der Amerikaner. Vermutlich wurden die restlichen Summen auf dem Konto freigegeben, weil sie nachweislich nicht von US-Spieler sind.

Das Konto selbst, dass in der Bank Hapoalim Luxemburg der Firma Sphene International gehört, war nur eines von vielen Konten, die seit dem Black Friday eingefroren wurden. Sphene International regelte über die Konten die Auszahlungen für die Spieler, sowohl innerhalb als auch außerhalb der vereinigten Staaten.

Mit dieser Entscheidung zeigt sich einmal mehr, dass es seit dem Black Friday PokerStars.com erfolgreich gelungen ist, die Krise zu verarbeiten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben