Die Verschiebung der Verschiebung: Full-Tilt-Hearing erst am 19. September

Wie aus einer kurzen Pressemitteilung hervorgeht, wird die offizielle Anhörung zwischen der Alderney Gaming Control Commission (AGCC) und Full Tilt Poker nun erst am 19. September –und damit mit fünf tägiger Verschiebung– stattfinden.

Die AGCC bestellte Full Tilt Poker bereits am 26. Juli zu einer öffentlichen Anhörung in London ein, nachdem man der Pokerplattform knapp einen Monat vorher die Lizenz und damit gleichzeitig jegliche Handlungsgrundlage entzog. Seitens aller Betroffenen wurden an dieses erste Zusammentreffen viele Erwartungen im Hinblick auf genaue Details zum weiteren Procedere von Full Tilt geknüpft. Stattdessen wurde die Öffentlichkeit unerwartet aussen vor gelassen und kurzerhand entschloss man sich sogar dazu, die Veranstaltung zu unterbrechen und stattdessen am 15. September weiter fortzufahren.

Die Anwälte von Full Tilt gaben damals an, dass man zu dieser Zeit gerade mit einem unbekannten Investor in Kontakt getreten war, um über den Verkauf von Full Tilt, Pocket Kings Ltd und alle damit zusammenhängenden Vermögensgegenstände zu verhandeln. Angeblich hätte eine öffentliche Debatte diesem Prozess geschadet und die ausständigen Auszahlungen an die Spieler weiter in die Länge gezogen.

Warum man sich nun dazu entschied, den verschobenen Termin vom 15. September nun noch einmal um weitere 5 Tage zu verschieben, ist nicht bekannt. Laut der AGCC würden jedoch genauere Informationen zeitnah folgen.

Die Pokerwelt wartet jedenfalls noch immer auf Neuigkeiten in der Causa Full Tilt, denn seit der Schließung hielt sich das Unternehmen mit seiner Informationsbereitstellung an die Öffentlichkeit sehr bedeckt. Der Groll der geprellten Spieler, deren Geld noch immer auf der Seite eingefroren ist, wird immer größer, wobei viele schon die Hoffnung auf eine Auszahlung aufgegeben haben.

Nachdem man letzte Woche ein Presseschreiben zur finanziellen Lage von Full Tilt Poker veröffentlichte und dabei bekannt wurde, dass das Unternehmen um geschätzte 42 Millionen Dollar von einem Finanzdienstleister betrogen wurde, bleibt es weiterhin spannend im Hinblick auf eine künftige Übernahme. Derzeit stehe man mit sechs potentiellen Investoren in Verhandlung, jedoch ließ man noch nichts Spruchfreies verlauten. Dass die Anwälte von Full Tilt Poker sich als Verteidiger zurückziehen möchten, könnte ein weiteres Indiz dafür sein, dass dem Unternehmen das Geld ausgeht.

Das zweite AGCC Hearing findet am 19. September in der Plaza Suite im Riverbank Park Plaza Hotel in London um 09:00 Uhr statt.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben