James Packer und Lawrence Ho planen Milliardenprojekt in Manila

Der Glücksspielmarkt in Asien ist kräftig am boomen. Nachdem die großen Konzerne in Macao und Singapur bereits Fuß gefasst haben, sehen sie sich nun nach neuen Möglichkeiten um. Auf den Philippinen ist derzeit ein Großprojekt in Planung und die Firmen wollen sich diese Option nicht entgehen lassen.

Der australische Milliardär James Packer will zusammen mit Lawrence Ho in Manila mindestens eine Milliarde investieren. Packer ist der Erbe des Medienimperiums Publishing and Broadcasting Limited, konzentriert sich jedoch mittlerweile sehr auf den Glücksspielmarkt.

Der 43-Jährige besitzt unter anderem das Crown Casino in Melbourne sowie 50% der Anteile bei Betfair. Mit Lawrence Ho, dem Sohn von Casinomogul Stanley Ho, hat Packer das Joint Venture Melco Crown Entertainment Ltd. gegründet.

Die beiden wollen eine Lizenz für Manila bekommen und stehen dafür in engen Verhandlungen mit der Philippine Amusement & Gaming Corp. Die Regierung möchte den Tourismus weiter ankurbeln und will hierfür in Manila ein Glücksspielzentrum errichten lassen.

Hierfür hat man bereits vier Lizenzen vergeben und jede Firma musste als Gegenleistung mindestens eine Milliarde in das Großprojekt investieren. Eine Lizenz ging an Genting Malaysia Bhd., einen lokalen Casinobetreiber, die zusammen mit der Alliance Global Group Inc. einsteigen.

Die weiteren Lizenzen gingen an die Belle Corp. (Immobilienbranche; Philippinen), Bloombury Investments Holding Inc. (Finanzgeschäfte; Philippinen) sowie Universal Entertainment Corp. (Unterhaltungsindustrie; Japan).

Packer und Ho wollen nun die fünfte Lizenz und verhandeln über die Details. Ob auch westliche Firmen wie beispielsweise Wynn Resorts oder Caesars Entertainment Corp. einsteigen wollen – oder dürfen – ist derzeit nicht bekannt.

Das Großprojekt soll bis zu 15 Milliarden verschlingen und die Skyline von Manila (Entwurf ohne den Turm) verändern. Geplant ist unter anderem der Pagcor Tower, ein Turm mit 665 Meter Höhe. Auch das mittlerweile obligatorische Riesenrad darf ebenfalls nicht fehlen. Einige Firmen haben schon mit dem Bau begonnen, spätestens 2012 sollen auch die restlichen Firmen beginnen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben