Las Vegas: Kein olympischer Traum für Sin City

In der vergangenen Woche erreichte uns die Nachricht, dass sich Las Vegas für die Olympischen Sommerspiele 2020 beworben hat. Die Zockerstadt tat dies ohne die Unterstützung des Nationale Olympischen Komitee der USA und wandte sich mit seiner Bewerbung direkt an das Internationale Olympische Komitee.

Doch als das IOC die offiziellen Bewerber verkündete, stand Sin City nicht auf der Liste. Für die Olympiade in 2020 stehen nun Baku (Aserbaidschan), Doha (Katar), Istanbul (Türkei), Madrid (Spanien), Rom (Italien) und Tokyo (Japan) als Bewerber fest.

Eine ‚Interessengruppe‘ aus Las Vegas hatte die Bewerbung an das IOC geschickt in der Hoffnung, dass sich die Leute vom  United States Olympic Committee noch einmal umstimmen lassen. Doch das USOC blieb hart und möchte für 2020 keine amerikanische Stadt als Bewerber haben.

Wir sind der Meinung, dass wir es in der kurzen Zeit nicht schaffen würden, eine Bewerbung mit Siegchancen aufzustellen„, so USOP-Sprecher Patrick Sandusky in einem Interview vor rund zwei Wochen.

Damit ist der olympische Traum für Sin City vorerst ausgeträumt und die Stadtväter und Wirtschaftsverbände müssen einen anderen Weg finden, um aus der maroden Wirtschaftslage herauszukommen.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben