Sahara Casino: Was passiert nach dem Liquidationsverkauf?

Am 16. Mai 2011 musste das berühmte Sahara Casino am Strip seine Pforten schließen. Kurz vor dem 60-jährigen Jubiläum ging Las Vegas damit ein Stück Geschichte verloren, war es doch das letzte Überbleibsel der Rat Pack Ära.

Die Besitzer fackelten jedoch nicht lange und seit Mitte Juni wurde alles verkauft, was an den Mann zu bringen war. Fast auf den Tag genau ist der Liquidationsverkauf nun nach vier Monaten beendet. „Wir haben die Schlüssel zurückgegeben und nun können Sie damit machen, was sie wollen.“ so Donald Hayes, Präsident bei National Content Liquidators.

Und ‚Sie‘ haben schon einige Pläne, was man mit dem fast 73.000 Quadratmetern potentieller Baufläche am weltberühmten Strip von Las Vegas machen kann. Die Rede ist von den Besitzern SBE Entertainment und Stockbridge Real Estate Funds.

Das Casino war hoch verschuldet und die beiden Investorengruppen haben das Sahara im Jahr 2007 für $350 Millionen gekauft. Mit dem Gläubiger, der Royal Bank of Scotland Group Plc., ist man sich inzwischen auch einig geworden und die Hypothek wurde abgezahlt.

Insgesamt stand das Sahara mit $288 Millionen in der Kreide, doch die Sprecher bei der Royal Bank of Scotland haben durchscheinen lassen, dass es eine Stundung dieser Summe gab. Über die Höhe wird jedoch nicht gesprochen.

Sam Nazarian, Vorstandschef bei SBE, gab in einem Statement an, dass nun mehrere Ideen ausgearbeitet werden, ohne jedoch konkret zu werden. „Wir arbeiten mit Gensler und PENTA zusammen, um alle Möglichkeiten für das Anwesen zu beurteilen. […] Wir haben erhebliches Eigenkapital für diese Anleihe investiert und sind nun absolut flexibel, das Gebäude umzugestalten.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben