Paddy Power will auf den US-Markt

Wie das Las Vegas Review Journal berichtet, hat sich Paddy Power Plc für eine Lizenz bei der Nevada Gaming Commission beworben. Der irische Glücksspielanbieter will bereits ab November seine Dienste auf amerikanischem Boden anbieten. Allerdings muss die Regulierungsbehörde noch den Antrag absegnen.

Die Buchmacher von Paddy Power bieten neben Wetten auch Casinospiele sowie Poker an. Im US-Bundesstaat wollen sich die Iren jedoch zunächst auf dem mobilen Glücksspielmarkt positionieren. Eine Gesetzesänderung erlaubt nun, dass Wetten und Glücksspiel auch vom Hotelzimmer eines Casinos aus getätigt werden dürfen.

Paddy Power hat mit Softwarelieferant Playtech den Marktführer im Bereich der mobilen Wetten als Partner und möchte sich auf dem neuen Markt in Nevada ganz vorne etablieren. Der Termin für die Lizenzvergabe am 2. November wurde vom Ausschuss der Nevada Gaming Commission allerdings noch nicht bestätigt.

Neben einer Lizenz für mobile Glücksspielgeräte hat Paddy Power auch eine Lizenz für Online Poker beantragt. Allerdings ist der US-Markt noch nicht reguliert, daher wird hier vorerst keine Entscheidung getroffen werden können. Allerdings arbeitet man im Wüstenstaat verbissen daran, um sich als zukünftiges Zentrum für Online Poker in den USA zu etablieren. Sobald also der US-Markt reguliert wird, können sich Anbieter in Nevada lizenzieren.

[cbanner#2]

Während sich in Nevada und den USA der Markt langsam öffnet, nimmt man im Übrigen in Irland den entgegengesetzten Kurs. Justizminister Alan Shatter forderte strenger Auflagen für die Anbieter. So soll beispielsweise eine verzögerte Freigabe eines Spielerkontos gewährleisten, dass sich keine Minderjährigen mit der Kreditkarte ihrer Eltern bei Glücksspielanbietern anmelden. Die Verzögerung bei der Bewilligung des Accounts soll den Firmen erlauben, eine Verifikation der Anmeldedaten sicher zu stellen. Die irische Regierung will gleichzeitig auch beim Bau des Casinos in Tipperary zurückrudern und legte die Pläne vorerst auf Eis.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben