Tassilo Wik nimmt zu den Vorwürfen Stellung!

Stellungnahme vom Inhaber der Poker-Bundesliga, Tassilo Wik, bezüglich der aufgetretenen Unregelmäßigkeiten bei der „club7poker.de – Live Tour“ am 01. und 02.10.2011 in Düsseldorf

Als Inhaber der Poker-Bundesliga möchte ich über aufgetretene Unregelmäßigkeiten informieren. Vorab ist es mir jedoch sehr wichtig, einige Dinge klar zu stellen:

– Vergangenes Wochenende richtete eines meiner erfahrensten Turniermanager-Teams im Namen der Poker-Bundesliga und im Auftrag des Sponsors club7poker.de eines der größten Poker- Turniere Deutschlands aus. Bei so einem großen Event, dass weit mehr als „nur“ ein Poker- Turnier ist, sind weit über 100 Personen in die Organisation und den Ablauf involviert. Viele dieser Helfer arbeiten schon sehr lange für die Poker-Bundesliga und unsere Turniermanager und haben sich durch Fleiß, Engagement und Ehrlichkeit verdient gemacht. Bei all diesen möchte ich mich herzlich bedanken! Ich möchte ausdrücklich davor warnen, all diese zuverlässigen Helfer in ein schlechtes Licht zu rücken, falls evtl. einzelne schwarze Schafe ihre Position missbraucht haben sollten, was zum jetzigen Zeitpunkt leider sehr wahrscheinlich erscheint.

– Ich war während des gesamten Events vor Ort und für Gäste ansprechbar. Dabei habe ich eine Veranstaltung mit unglaublich positiver Stimmung erlebt. Mit weit mehr als hundert Spielern sprach ich währen der zwei Tage persönlich und das Feedback war fast ausschließlich positiv. Die überwiegende Mehrheit unserer Gäste hat eine tolle Zeit erlebt und ist zufrieden nach Hause gefahren.

– Trotz des vielen positiven Feedbacks hat sich zu meinem persönlichen Entsetzen inzwischen herausgestellt, dass bei unserem Turnier tatsächlich Ungereimtheiten aufgetreten sind. Es stimmt mich sehr traurig, dass durch das Fehlverhalten einzelner Personen ein gelungenes Event im Nachhinein beschmutzt wird.

– Ganz besonders möchte ich mich nicht nur bei unseren Spielern, sondern auch bei unserem Sponsor club7poker.de für diese Vorfälle entschuldigen und für die erhaltene und zukünftige Unterstützung bedanken.

Der Sachverhalt:

Gegen Ende des Turniers wurde ich von mehreren aufmerksamen Spielern darauf angesprochen, dass die Summe der im Spiel befindlichen Chips höher ist, als sie hätte sein dürfen. Umgehend sprach ich meine für die Durchführung des Turniers verantwortlichen Turniermanager darauf an, die sich dies im ersten Moment nicht erklären konnten.

Nach Turnierende zählten wir alle Chips und stellten fest, dass von einigen Werten mehr Chips vorhanden waren, als wir nachweislich vor dem Turnier überhaupt besaßen.

Dabei handelte es sich um Chips des Veranstalters „Dancing Vegas“, die wir in genau definierter Stückzahl ausgeliehen hatten. (Anzumerken ist, dass wir gute Kontakte zu diversen Veranstaltern pflegen und es nichts Außergewöhnliches ist, sich gegenseitig bei großen Events mit Dealern oder Equipment zu unterstützen.)Konkret haben wir 117 Chips der Wertigkeit 10.000 und 86 Chips der Wertigkeit 5.000 nach dem Event mehr, als wir vom Veranstalter ausgeliehen hatten. Dies sind insgesamt 1,6 Millionen zu viel.

Weiterhin sind Gerüchte auf Facebook aufgetaucht, wonach ein bisher noch unbekannter Kartengeber eben solche Chips unter der Hand zum Verkauf angeboten haben soll.

Insgesamt waren ca. 7 Millionen mehr im Umlauf, als rechnerisch zu erwarten gewesen wären, genaue Zahlen können wir allerdings erst in den nächsten Tagen vorlegen.

Nach jetzigem Kenntnisstand verteilen sich die Mehrchips wie folgt:

Ca. 1,2 Millionen durch ca. 40 mitlaufende Stacks. Diese Stacks wurden für Spieler bereitgestellt, die ein Ticket erworben oder erspielt hatten, aber nicht zum Turnier erschienen.

Durch das „Chip-Up“ (Umtauschen der Chips mit geringerer Wertigkeit in Höherwertige) befinden sich am Ende immer ca. 10 – 20% mehr Chips im Umlauf als zu Turnierbeginn. Bei einem Gesamtstack von ca. 33 Millionen ergeben sich 3,3 bis 6,6 Millionen Mehr-Chips.

Ca. 1,6 Millionen durch illegal eingebrachte Chips.

Unsere Sofortmaßnahmen:

In den nächsten Tagen werden wir detailliert alle Chipstände soweit möglich rekonstruieren und die Ergebnisse veröffentlichen.

Wir werden Strafanzeige wegen Betrug, Urkundenfälschung und Diebstahl stellen und den Behörden alle zur Verfügung stehenden Informationen weiterleiten. Wir erhoffen, dass die Polizei Ermittlungen einleitet und uns bei der lückenlosen Aufklärung behilflich ist.

Parallel werden wir durch eigene Ermittlungen versuchen, an einem Betrug beteiligte Personen aufzuspüren.

Daher unser Aufruf: Wer kann etwas zu diesem Sachverhalt beitragen? Wer hat etwas beobachtet oder kennt Namen? Bitte schicken Sie Ihre Hinweise an info@poker-bundesliga.de.

Schlüsse für die Zukunft:

Wir werden schnellstmöglich auf ein eigenes Chip-System umstellen und strenge Maßnahmen zum Umgang mit diesen Chips definieren. Diese Chips werden nur für ausgesuchte Events verwendet und dürfen nur von speziell ausgebildeten und zertifizierten Personen verwahrt und verteilt werden. Diese Chips sollen mit der gleichen Sorgfalt behandelt werden wie Bargeld.

Der Auswahlprozess für externe Kartengeber wird überarbeitet. Hierfür sollen neue Standards definiert werden. Spezielle Sicherheitsschulungen und Einweisungen werden für alle Kartengeber Grundvoraussetzung.

In den nächsten Tagen werden wir die lückenlose Aufklärung vorantreiben und über Neuigkeiten informieren. Wir werden alles unternehmen, um das hohe Vertrauen, dass uns entgegengebracht wird zu rechtfertigen und Vorfälle dieser Art in Zukunft zu vermeiden.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben