PokerBundesliga: Was geschah in Düsseldorf?


Am vergangenen Wochenende lief bei der Veranstaltung im Maritim in Düsseldorf einiges nicht ganz wie geplant ab. Wir wollen Abhilfe schaffen und Licht ins Dunkle bringen.

Wie Hochgepokert.com bereits berichtete, gab es große Probleme, mit der genauen Anzahl an Chips. 33 Millionen hätten es sein sollen aber am Final Table stellte man fest, dass es 42 Millionen waren. Die große Fragen, die sich stellten: „Woher kommen die Chips? Wer hat betrogen?“. Tassilo Wik, Inhaber der Pokerbundesliga, äußerte sich bereits gestern zu den Vorwürfen.

Nach Turnierende zählten wir alle Chips und stellten fest, dass von einigen Werten mehr Chips vorhanden waren, als wir nachweislich vor dem Turnier überhaupt besaßen.

Dabei handelte es sich um Chips des Veranstalters „Dancing Vegas“, die wir in genau definierter Stückzahl ausgeliehen hatten. (Anzumerken ist, dass wir gute Kontakte zu diversen Veranstaltern pflegen und es nichts Außergewöhnliches ist, sich gegenseitig bei großen Events mit Dealern oder Equipment zu unterstützen.)Konkret haben wir 117 Chips der Wertigkeit 10.000 und 86 Chips der Wertigkeit 5.000 nach dem Event mehr, als wir vom Veranstalter ausgeliehen hatten. Dies sind insgesamt 1,6 Millionen zu viel.

Weiterhin sind Gerüchte auf Facebook aufgetaucht, wonach ein bisher noch unbekannter Kartengeber eben solche Chips unter der Hand zum Verkauf angeboten haben soll.

Insgesamt waren ca. 7 Millionen mehr im Umlauf, als rechnerisch zu erwarten gewesen wären, genaue Zahlen können wir allerdings erst in den nächsten Tagen vorlegen.

[cbanner#2]

Gemeinsam mit Tassilo Wik sind wir sehr um eine Aufklärung des Falles bemüht. Wir haben heute bereits kurz mit Tassilo gesprochen, der sich gerade bei der Polizei befand um den Sachverhalt schnellstmöglich zu klären. Eine Spur gibt es bereits. Sollte ein Spieler oder eventuell auch ein Dealer oder Zuschauer irgendetwas während des Turniers bemerkt haben, so bitten wir ihn, uns seine Darstellungsweise zu schildern, damit wir mit echten Fakten vorgehen können. Unter diesen Artikel könnt ihr gerne euren Sachverhalt posten oder uns eine Nachricht an sales@hochgepokert.de senden.

Ich selbst war als Redakteur und Spieler vor Ort. Insgesamt muss man die Veranstaltung tatsächlich loben, denn von der Organisation, dem Unterhaltungswert und der Spielstruktur war ich wirklich sehr begeistert. Für ein Sachpreisturnier in dieser Dimension war es wirklich sehr gelungen. Negativ viel mir persönlich die Sachlage auf, dass mit verschiedenen Chips gespielt wurde und ich das Gefühl hatte, dass man hier als Spieler einfach betrügen könnte. Des Weiteren hatte ich am ersten Starttag in den ersten Stunden das Gefühl, dass die einzelnen Floormen etwas überfordert waren und mit dem riesigen Andrang nicht klar kamen. Hier besteht definitiv Verbesserungspotential, dass durch die aktuellen Vorfälle schnellstmöglich eintreten sollte.

Das ein Verantwortlicher, der zuvor als Floorman fungierte am Turnier teilnimmt, ist nicht zu erklären. Auch wenn er dies nur zur Aushilfe vorübergehend gemacht hatte, kann ein Verantwortlicher niemals an einem Turnier teilnehmen, welches er zuvor noch geleitet hat.  Ralf J. steht hart in der Kritik. Aber solange hier nichts bewiesen wurde, gilt die Unschuldsvermutung. Auch wenn einem alles hier sehr dubios vorkommt, sollte man nicht vorschnell falsche Schlüsse ziehen.

Wir werden nicht locker lassen, bis wir gemeinsam mit euch Licht ins Dunkel bringen konnten. Unsere besten Redakteure haben sich der Sache angenommen und wir werden euch am laufenden halten – selbstverständlich hier auf Hochgepokert.com


Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben