Fusionsgespräche zwischen Ladbrokes und Sportingbet frühzeitig beendet

Laut einem offiziellen Statement wurden die Übernahmegespräche zwischen Ladbrokes und Sportingbet vorzeitig beendet. Keiner der beiden Betreiber konnte mit einer „passenden Struktur, welche den Shareholdern in einem bedeutsamen Zeitrahmen hinreichend viel Wert bringt“ übereinstimmen.

Die Gespräche dauerten vier Monate, aber Ladbrokes gab sein Interesse an der Fusion aufgrund eines möglichen „Altlastrisikos“, mit dem Sportingbet durch seine Unternehmungen in der Türkei behaftet sei, auf. Der britische Buchmacher hätte bis zum 17. Oktober Zeit gehabt, um eine formale Entscheidung zu verkünden.

Richard Glynn, CEO von Ladbrokes, kommentierte den Abbruch der Verhandlungen folgendermaßen: „Von Anfang an waren uns sowohl die möglichen Vorteile, aber auch potentielle Risiken in Verbindung mit Sportingbet bekannt und wurden auch gut durch den Markt gedeckt. Nach unserer kompletten Analyse können wir jedoch nicht mit einer Struktur übereinstimmen, welche einen erhöhten Shareholder Value innerhalb einer akzeptablen, regulatorischen Umgebung. Dies ist der Grund dafür, dass wir mit unseren Diskussionen am Ende stehen.“

Andrew McIver, CEO von Sportingbet, äußerte sich weitgehend positiv über die geplatzte Fusion: „So wie wir es in den letzten Unternehmensankündigungen vergangene Woche bereits konstatierten, konzentriert sich die Vorstandsetage von Sportingbet auf eine ganzheitliche Strategie, indem man weiterhin auf ein Sportwettenprodukt erster Güte setzt und dieses auch verstärkt auf regulierten Märkten anbietet. Der Vorstand glaubt fest an die Erfolgsaussichten von Sportingbet als unabhängiges Unternehmen.“ Weiterhin bestätigte Sportingbet fortlaufende Gespräche mit GVC Holdings plc im Hinblick auf eine mögliche Veräußerung der türkischen Website der Gruppe.

Der Markt reagierte umgehend gerade auf die frühzeitig endenden Gespräche: Die Sportingbet Aktie brach um 20 Prozent ein, während Ladbrokes nur ein Minus von 2,5 Prozent verzeichnen musste.

Quelle: calvinayre.com

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben