Zynga startet mit eigener Plattform durch

Der bekannte Software Hersteller Zynga hat ein neues Projekt angekündigt und bringt damit einmal mehr die Spekulationen um eine Echtgeldplattform in die Schlagzeile. Das Milliardenunternehmen will eine eigene Website ins Leben rufen, auf der die Kunden direkt auf die Produkte zugreifen können, ohne auf andere Netzwerke zugreifen zu müssen.

Damit ist der erste Schritt getan, um die Zusammenarbeit mit Facebook nach und nach zu beenden. Kein Wunder, denn die in San Francisco ansässige Firma zahlt der Social Media Plattform einen ordentlichen Anteil auf ihre Gewinne, ganze 30% drückt Zynga an Facebook ab. Wie die Website lauten wird, ist noch nicht bekannt und derzeit wird sie nur als „Project Z“ bezeichnet.

Neben neuen Spielen aus der Kategorie FarmVille wird es auf der Website auch Bingo sowie Casino Spiele geben. Natürlich entfacht Zynga mit dieser Meldung einmal mehr die Spekulationen, dass langfristig eine Echtgeld Plattform geplant sei. Dies wird zwar immer wieder dementiert, doch da Zynga Poker die größte Pokerplattform der Welt ist, wäre dieser Schritt nur logisch.

Der US-Markt ist derzeit noch nicht reguliert, doch schon jetzt positionieren sich viele Anbieter mit Free Money Poker in den USA. Erst Anfang dieser Woche startete die California Online Poker Association (COPA) die Playmoney Plattform CalShark.com.

Hinter der COPA steckt die Vereinigung der Morongo and San Manuel Bands of Indians, also Casino Betreiber. Realisiert wurde das Projekt durch SciPlay, einem Jointventure der Scientific Gaming Corporation und Playtech, die Mutterfirma von iPoker.

Letzte Woche startete im Übrigen auch South Point Hotel & Casino ihre Website und southpointpoker.com und hat damit auch schon einen Fuß auf dem Markt.

Quelle: Zynga.com

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben