Groupe Bernard Tapie heuert Star-Anwalt an!

Der Kaufvertrag zwischen der Groupe Bernard Tapie und Full Tilt Poker scheint weiterhin Fortschritte zu machen. Denn wie bekannt wurde, hat die Tapie-Gruppe einen Star-Anwalt angeheuert um den Deal mit dem Department of Justice (DoJ) zu beschleunigen.

Somit hat die Groupe Bernard Tapie einen weiteren Schritt nach vorne gemacht um Full Tilt Poker zu erwerben und unter neuer Führung zu relaunchen. Laut gamingintelligence.com wurde ein Anwalt beordert, der bereits Deals mt dem DoJ unter anderem für PartyPoker und Neteller ausgehandelt hatte.

2009 wurde PartyPoker aufgrund von Verletzungen gegen den UIGEA (Unlawful Internet Gambling Enforcement Act) zu $105.000.000 Strafe verurteilt. Der Anwalt, der jetzt auch für die Groupe Bernard Tapie verantwortlich ist, handelte eine monatliche Zahlungsvereinbarung aus, die noch bis in den Herbst des nächsten Jahres andauert. Ebenfalls war er für die Einigung des Justizministerium und Neteller im Jahre 2007 verantwortlich, als Neteller $136.000.000 Strafe zahlen musste.

Somit zeigt die Groupe Bernard Tapie weiter, dass sie sehr bemüht ist, den Deal über die Bühne zu bringen, obwohl die Zukunft von Full Tilt Poker immer noch sehr unvorhersehbar scheint.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben