Macau möchte nicht mehr als 5.500 Live-Spieltische

Vor kurzem bestätigte der Finanz- und Wirtschaftsminister von Macau, Francis Tam Pak Yun, dass die Regierung sich gegen eine Ausweitung der 5.500 Live-Spieltische in Macau ausgesprochen habe.

Diese magische Grenze läuft zwar erst im Jahr 2013 aus, jedoch ist man jetzt schon nicht mehr allzu weit von diesem Limit entfernt. Ende September zählte man in dem asiatischen Zockermekka insgesamt 5.379 Spieltische, die zu diesem Zeitpunkt in Betrieb waren. Kurioserweise wurden dabei noch nicht die Tische der beiden großangelegten Casinos der Sands China ltd. miteinberechnet, welche 2012 ihre Pforten öffnen werden: Bereits im März wird das Sands Cotai Central den Spielbetrieb aufnehmen, welches mit einer Fläche von über 10.000 Quadratmetern reichlich Platz für weitere Spieltische bietet. In der zweiten Hälfte des Jahres wird dann auch das zweite Casino seine Eröffnung feiern.

Allen Entwicklungen zum Trotz möchte die Regierung in Macau nicht von ihrem Plan abrücken, wie Herr Tam bestätigt: „Wir legten letztes Jahr fest, dass die Zahl der 5.500 Spieltische nicht überschritten werden soll. Es ist noch immer unser Ziel, diese Anzahl beizubehalten und wir befinden uns auf einem zielstrebigen Weg.“

Obwohl der Minister die Anzahl der Live- Casinospieltische, um die die Sands China ltd. um Erlaubnis gebeten hatte, nicht preisgab, betonte er, dass die Regierung keinen Grund sehe, eine Änderung diesbezüglich vorzunehmen. Er bestätigte jedoch, dass man nach Auslauf des Caps von 5.500 Spieltischen in zwei Jahren die Anzahl jedes Jahr um 3 Prozent anheben werde – und das für die kommenden 10 Jahre.

Interessant ist die Tatsache, dass die Einnahmen alleine durch das Spiel Baccarat im dritten Quartal 2011 den Löwenanteil von 91,7 Prozent an den gesamten Bruttospieleinnahmen in Macau ausmachten.

[cbanner#2]

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich Hochgepokert.com vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.

Einen Kommentar schreiben